Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 01.02.2019

Problemfall Deutsche BahnWas läuft schief auf der Schiene?

Moderation: Marcus Pindur

(dpa/Jan Woitas)
ICE-Züge stehen im Bahnhof von Leipzig (dpa/Jan Woitas)

Oft unpünktlich, mit teils maroder Technik und schlechtem Service, außerdem hoch verschuldet: Die Liste der Probleme der Deutschen Bahn ist lang. Die Bundesregierung will das staatseigene Unternehmen nun auf Vordermann bringen. Fragt sich nur wie.

Über kaum etwas schimpfen die Deutschen so leidenschaftlich wie über die Deutsche Bahn AG. Züge, die zu spät ankommen oder gar nicht erst losfahren, klemmende Waggontüren, ausgefallene Klimaanlagen, mangelnde Informationen - fast jeder Bahnfahrer kann von unerfreulichen Erlebnissen mit dem bundeseigenen Unternehmen erzählen.

Auch die nüchternen Fakten zeichnen ein eher düsteres Bild: Zwar nimmt die Zahl der Fahrgäste zu, die Pünktlichkeit aber ab. Die technischen Kapazitäten sind am Limit, darum muss alles was rollt auf die Schiene, selbst wenn eine Zugtoilette streikt oder die Kaffeemaschine im Bord-Bistro. Und auch an Personal mangelt es. Erhebliche Investitionen sind dringend nötig, doch die Bahn schiebt 20 Milliarden Schulden vor sich her, Tendenz steigend.

Der Bundesverkehrsminister hat in dieser Woche den Chef der Bahn bereits zum dritten Mal seit Jahresbeginn zum Rapport einbestellt, um nach Auswegen aus der Misere zu suchen, allerdings ohne greifbares Ergebnis. Vorschläge gibt es reichlich: Mehr Geld vom Staat für die Bahn, höhere Fahrkartenpreise, eine schlankere Konzern-Struktur, das Schienennetz organisatorisch vom Bahnbetrieb abspalten, Tochterunternehmen verkaufen, um nur die wichtigsten Ideen zu nennen.

Doch was ist wünschenswert, was umsetzbar und wie schnell? Und was können wir von Ländern wie der Schweiz lernen, wo die Bahn viel besser funktioniert als bei uns?

Darüber diskutieren:

Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion

Matthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der bündnis-grünen Bundestagsfraktion

Philipp Kosok, Referent für Verkehrspolitik, Verkehrsclub Deutschland (VCD)

Walter von Andrian, Chefredakteur der Schweizer Eisenbahn-Revue

Wortwechsel

Kultur und Kirche im LockdownBeschleunigte Sinnkrise
Der Eröffnungsgottesdienst der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) mit Verpflichtung der Synodalen wird live im Internet übertragen.  (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Schon vor Corona suchten Theater, Museen und Orchester wie auch die Kirchen nach neuen Publikumsgruppen. Die Lockdowns scheinen den Schwund beschleunigt zu haben. Kommt das Publikum zurück, wenn Kultureinrichtungen und Kirchen wieder öffnen?Mehr

AlkoholkonsumRisikoloses Trinken gibt es nicht
Illustration eines Paares, das durch eine Tür in einer Weinflasche geht. (imago / Ikon Images / Gregory Baldwin)

Bier, Wein und Schnaps spielen in Deutschland eine große Rolle: zum Genuss, zur Entspannung, als soziales Schmiermittel. Doch Trinken kann bestenfalls risikoarm sein. Wie finden wir – individuell und als Gesellschaft – das richtige Maß beim Alkohol?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur