Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 21.06.2015

Priorisierung im SportWer sich Leistung leisten kann

Perikles Simon im Gespräch mit Jörg Degenhardt

Die SG Flensburg Handewitt jubelt nach dem Finalsieg im DHB-Pokal (picture alliance/ dpa/ Carsten Rehder)
Pokalsieger Flensburg: Handball ist ein Millionengeschäft, aber auch ein populärer Amateursport in Deutschland. (picture alliance/ dpa/ Carsten Rehder)

Braucht der Spitzensport in Deutschland mehr Geld und neue Verteilungskriterien? Bleiben vielleicht der Breitensport und die kleinen Vereine auf der Strecke? Antworten von Perikles Simon, dem Leiter der Abteilung für Sportmedizin an der Universität Mainz.

Auch im Sport stellt sich immer wieder die Frage, wofür das Geld ausgegeben werden soll. Fußball-Bundesligisten verfügen über so hohe Millionenetats, dass sie es sich erlauben können, einen Löwenanteil des Geldes in Spieler zu investieren. Aber stehen die elitären Fußballer wirklich stellvertretend für den gesamten Sport?

Denn längst nicht alle schwimmen im Geld. Die meisten Vereine rechnen mit spitzem Bleistift und müssen sehr genau abwägen, welche Prioritäten sie setzen, um ihre Ziele verwirklichen zu können.

Jörg Degenhardt spricht im "Nachspiel" mit Prof. Dr. Dr. Perikles Simon, Leiter der Abteilung für Sportmedizin an der Johannes von Gutenberg Universität in Mainz, über folgende Aspekte:

Braucht der Spitzensport in Deutschland mehr Geld, wenn er international noch mithalten will?

Andererseits darben die kleinen Vereine − funktioniert das Gießkannenprinzip nicht?

Wo sollte Geld zuerst eingesetzt werden? Da, wo am Ende vielleicht Rekorde und Medaillen stehen?

Brauchen wir eine Neuordnung der Verteilungskriterien? Und an welche Adresse wäre diese Forderung zuerst gerichtet, an den Deutschen Olympischen Sportbund oder an die Politik?

Bei dem Leistungsstreben und dem Schielen nach Medaillen, wo bleiben da eigentlich die gesundheitlichen Aspekte und der Kampf gegen Doping?

Mehr zum Thema:

Verschuldet und geliebt - Borussia Neunkirchen braucht Geld
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 19.4.2015)

Sammelaktion - Mit Crowdfunding zum Billard-Profi?
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 4.1.2015)

Breitensport - Die neue Bäderkrise
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 13.7.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Traditionssport RadballTorejagd auf zwei Rädern
Tim und Eric Lehmann aus Großkoschen im südlichen Brandenburg sind Jugend-Europameister im Radball. Hier halten sie ihre Räder in die Kamera in der Halle. (Privat)

1982 lief das WM-Finale im Radball noch in einer ZDF-Sondersendung. Inzwischen sind die Radakrobaten mit Torhunger vor allem in Dörfern und Kleinstädten eine große Nummer. Mit Leidenschaft, Familiengeist, Spitzenleistungen und Tradition.Mehr

Extremwandern in der PandemieDer Luxus des freien Wanderns
Porträt von Christine Thürmer beim wandern. (Piper Verlag / Peter von Felbert)

Christine Thürmer war Managerin und ist nun Extremwandererin. Trotz Lockdowns ist sie zurzeit in Polen unterwegs und genießt die Zeit. Manchmal zeltet sie, manchmal bucht sie eine Unterkunft. Sie genießt, nur auf Sonne und Wetter achten zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur