Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 01.02.2014

Prä-Implantations-DiagnostikGelockerter Embryonenschutz

Umstrittene PID ab Februar zulässig

Von Michael Lange

EmbryoScope - neues Gerät zur Präimplantationsdiagnostik (PID) (picture alliance / dpa - Waltraud Grubitzsch)
EmbryoScope - neues Gerät zur Präimplantationsdiagnostik (PID) (picture alliance / dpa - Waltraud Grubitzsch)

Ab dem 1. Februar 2014 ist die umstrittene Prä-Implantations-Diagnostik (PID) in Deutschland erlaubt. Dann tritt eine Rechtsverordnung in Kraft, die zulässt, dass nach einer künstlichen Befruchtung Embryonen auf bestimmte schwere Erbkrankheiten getestet werden dürfen. Nach langer Debatte hatte der Deutsche Bundestag 2011 beschlossen, dass das strenge deutsche Embryonenschutzgesetz in diesem Punkt gelockert wird.

Bei der PID entnehmen Reproduktionsmediziner dem Embryo am dritten Tag nach der Befruchtung eine einzelne Zelle. Diagnostizieren die Ärzte einen Gendefekt, der eine schwere Behinderung des Kindes oder eine Totgeburt zur Folge hätte, vernichten sie den Embryo. Nur gesunde Embryonen werden in die Gebärmutter eingesetzt.

Kritiker halten die Auslese menschlicher Embryonen für ethisch inakzeptabel. Sie befürchten, dass behinderte Kinder und ihre Eltern ausgegrenzt werden könnten. Zudem sei es schwierig, einen Katalog von PID-zulässigen Gendefekten aufzustellen. Die Befürworter der PID argumentieren, dass die PID Abtreibungen verhindere; denn die sind erlaubt, wenn sich herausstellt, dass das Kind eine schwere Behinderung hat.

Ethikkommission regelt Verfahren

Die neue Verordnung zum 1. Februar 2014 regelt jetzt die genaue Umsetzung des Verfahrens. Über die Erlaubnis muss in jedem Fall eine Ethikkommission entscheiden, und die Gentests dürfen nur in zugelassenen PID-Zentren vorgenommen werden. Auch beschreibt sie die Rahmenbedingungen für die Ethikkommissionen, die über die Anträge für eine PID entscheiden. Die erste zuständige Ethikkommission wurde in Hamburg gegründet. Sie ist für die norddeutschen Bundesländer zuständig. PID-Zentren, die die Technik einsetzen dürfen, gibt es noch keine.

Mehr zum Thema:
25.05.2012 | AUS DER JÜDISCHEN WELT
Gott ins Handwerk pfuschen? Im Gegenteil!
Die humangenetische Praxis Shell-Apacik in Berlin
07.07.2011 | INTERVIEW
Grünen-Politikerin Göring-Eckardt warnt vor Zulassung der PID
Bundestagsvizepräsidentin: PID macht ein falsches Heilsversprechen

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur