Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.05.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.12.2012

Politologe: Klischees über "Zigeuner" sind weit verbreitet - und alt

Studie bringt verbreiteten gesellschaftlichen Rassismus gegen Sinti und Roma ans Licht

Gespräch mit Markus End

Podcast abonnieren
Einweihung des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)
Einweihung des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Etwa die Hälfte der Deutschen hält Sinti und Roma für tendenziell kriminell. Das ergab eine Studie von Antiziganismus-Forschern, die gegen die Diskriminierung dieser Bevölkerungsgruppe kämpfen. Das Problem: Antiziganismus sei kein Tabu, sagt der Politologe Markus End.

Heute ist eine von RomnoKher, dem Haus für Kultur, Bildung und Antiziganismus-Forschung, in Auftrag gegeben Studie vorgestellt worden. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Zwei Monate nachdem Bundeskanzlerin Merkel bei der Einweihung des Mahnmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma mahnte, für die Zukunft wachsam zu sein, Minderheiten zu schützen und Verantwortung zu übernehmen. "RomnoKher" ist seit 2006 in Mannheim Zuhause und wird von drei Stiftungen und zwei Vereinen finanziert.

Als Antiziganismus werde die feindliche Einstellung in einer Mehrheitsgesellschaft gegen Menschen, die von dieser Gesellschaft als "Zigeuner" wahrgenommen werden, bezeichnet, erklärt der Politikwissenschaftler Markus End, der das Gutachten zu Antiziganismus erstellt hat. Er vergleicht Antiziganismus mit Diskriminierung gegen Muslime und Antisemitismus.

Den Begriff "Rassismus gegen Sinti und Roma" verwende man deshalb nicht, weil antiziganistisch eingestellte Menschen gar nicht von Sinti und Roma sprächen, sondern in deren Köpfen der Begriff "Zigeuner" eingebrannt sei.

Besonders beachtlich: Klischees gegen Sinti und Roma hielten sich sehr lange, obwohl diese meist extrem alt seien. So werde dieser Bevölkerungsgruppe oft eine Identität abgesprochen, man gehe davon aus, dass sie nomadisch leben und keinen festen Wohnsitz hätten. Weiterhin werde behauptet, dass sie nicht arbeiten wollen, sondern parasitär von der Arbeit der Mehrheitsgesellschaft leben wollen würden. Die Studie ergab beispielsweise, dass etwa die Hälfte der deutschen Sinti und Roma für Kriminelle hält.

Markus End sieht das Problem darin begründet, dass es beim Antiziganismus im Vergleich zum Antisemitismus beispielsweise keine Tabus gebe, keine Wahrnehmung dafür, was gesagt werden darf und was nicht. Es gebe keine gesellschaftlichen Sanktionen für Antiziganismus. Im Gegenteil: Bis in die 70er-Jahre seien Vorurteile über diese Bevölkerungsgruppe sogar in einem Manifest zur polizeilichen Arbeit gedruckt worden.

Das vollständige Gespräch mit Markus End können Sie bis mindestens 12. Mai 2013 als MP3-Audioin unserem Audio-On-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur