Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.07.2017

Podiumsdiskussion mit Ulrike Guérot, Felix Ekardt und Jens DirksenPolitischer Kampf um die Komfortzonen

Moderation: Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Eine zerissene Europa-Flagge flattert am 01.03.2016 auf dem Passagierterminal im Hafen von Vathy auf der Insel Samos (Griechenland). In der europäischen Flüchtlingskrise haben mehrere Länder in den vergangenen zehn Tagen Flüchtlingsobergrenzen und Grenzkontrollen eingeführt. Dadurch kommt es zu einem großen Rückstau von Migranten in Griechenland.  (picture alliance /dpa / Christian Charisius)
Europa ist angeschlagen - so denken viele. Umso mehr gilt es, neue Wege aus den scheinbar endlosen Krisen zu finden. (picture alliance /dpa / Christian Charisius)

Europa durchläuft einen einschneidenden Wandel. Was tun, wenn alles sich zu verändern scheint? Darüber diskutierten in Essen Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung, Felix Ekardt, Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie, und Jens Dirksen, Kulturchef der "WAZ".

Eurokrise, Flüchtlingsdebatte und Nationalismus - Europa taumelt von Krise zu Krise. Und das Weltthema "Klimawandel" verlangt entschiedenes Handeln - in Trump-Zeiten mehr denn je.

Vielerorts machen sich Ermüdungungen und Frustrationen laut: "Das ist zu viel", "zu schwierig" oder "zu komplex" - solche Eindrücke hört man oft. Mit viel Optimismus versuchen Ulrike Guérot und Felix Ekardt demgegenüber, mit ihren Büchern neue Wege aus den Dauerkrisen aufzuzeigen.

Wie lassen sich Ansätze von Veränderungen erarbeiten? Wie erkennt man Möglichkeiten, Zeitfenster und Notwendigkeiten? Mit solchen Fragen befassen sich die beiden Autoren in ihren Veröffentlichungen.

Floskeln wie "weiter so", "alternativlos" und "das war schon immer so" stellen für die Autoren keine Option mehr da. Sie sagen: Wir werden Abstriche machen müssen. Denn: Deutschland kann als ein führender europäischer Staat nicht weiter auf Kosten der anderen EU-Staaten leben. Prof. Ekardt fordert mehr Genügsamkeit: Allein mit Zukunftstechnik werden wir das Klima nicht mehr stabilisieren können. 

Wir dokumentieren die Debatte vom 27. Juni 2017 in voller Länge. Die Bücher der Diskussionsteilnehmer im Überblick:

(oekom Verlag) (oekom Verlag)Felix Ekardt: Wir können uns ändern. Gesellschaftlicher Wandel jenseits von Kapitalismuskritik und Revolution.
Oekom Verlag, München 2017
160 Seiten, 14.95 Euro







(Ullstein Verlag) (Ullstein Verlag)Ulrike Guérot: Der neue Bürgerkrieg
Ullstein, Berlin 2017
96 Seiten, 8 Euro









Mehr zum Thema

FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff - "Europa muss jetzt vorangehen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.05.2017)

Europa und die Migration - Grenzen kein geeignetes Regulativ
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.05.2017)

Hans-Gert Pöttering über Europa - "Was uns verbindet, ist größer als das, was uns trennt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.05.2017)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur