Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.10.2017

Podiumsdiskussion im Grillo-Theater EssenWie verändert die Digitalisierung unsere Gesellschaft?

Moderation: Christian Rabhansl

Ein Mann sitzt in einem Auto und steuert über ein Smartphone die Einstellungen des Fahrzeugs. (imago / Westend61)
Ein Aspekt der Digitalisierung: Ein Mann sitzt in einem Auto und steuert über ein Smartphone die Einstellungen des Fahrzeugs. (imago / Westend61)

Toilettenpapier wird automatisiert eingekauft, Lkw-Fahrer und das mittlere Management werden überflüssig - die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaften umfassend. Die Fragen, die sich daraus ergeben, waren Thema eines Podiumsgesprächs in Essen.

Unser Toilettenpapier wird in Zukunft von intelligenten Systemen eingekauft, Lastwagenfahrer wird es nicht mehr geben und das mittlere Management wird auch fast überflüssig - drei wahrscheinliche Veränderungen in unserer Zukunft. Sicher ist: Die digitalen Entwicklungen werden unsere Gesellschaften - und  damit auch das Arbeitsleben - durch intelligente System  umfassend verändern. 

Daraus ergeben sich unendlich viele Fragen, für die wir Antworten brauchen. Wer bekommt unsere Daten? Wer kontrolliert diese Daten? Welche Bereiche wollen wir besonders schützen? In welchen Bereichen bleibt der Mensch die letzte Entscheidungsinstanz? 

Viele Menschen reagieren mit Unbehagen auf die schöne neue digitale Welt, aber einiges wird auch einfacher. Diagnosetools, die Krebszellen besser finden als jeder Arzt, sind natürlich ein wichtiges Instrument im Kampf gegen diese Krankheit. Und diese Systeme lernen selbstständig aus Fehlern und werden besser. Die umfassenden Veränderungen werden auch unsere Vorstellungen von Arbeit völlig umkrempeln.

Viele Jobs wird es nicht mehr geben und unsere Vorstellung von Einkommen, Karrieren und Arbeitszeiten werden sich ändern. Es kommt eine Zeit der Umbrüche, mit harten Entwicklungen, aber eben auch Chancen.

Mit diesem Thema beschäftigte sich das Podiumsgespräch "Alles wird anders! Unsere digitale Zukunft" im Grillo-Theater in Essen.

Auf dem Podium:

Malte Spitz, Datenschutzexperte der Grünen,  mit seinem Buch: Daten. Das Öl des 21. Jahrhunderts. Nachhaltigkeit im digitalen Zeitalter.

Thomas Ramge, der Korrespondent des Wirtschaftsmagazins brand eins, mit u.a. seinem neuen Buch: Das Digital. Markt Wertschöpfung und Gerechtigkeit im Datenkapitalismus.

Jens Dirksen, Kulturchef Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Moderator: Christian Rabhansl, Deutschlandradio Kultur

Mehr Informationen zum Podiumsgespräch "Alles wird anders! Unsere digitale Zukunft" auf der Webseite des Schauspiels Essen 

Mehr zum Thema

Digitalisierung im Gefängnis - Kontrollierter Internetzugang hinter Gittern
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 26.10.2017)

Werbevermarkter Ströer - Litfaßsäule 2.0
(Deutschlandfunk, @mediasres, 24.10.2017)

Digitale Welt und Teilhabe - Wer ist drin, wer draußen?
(Deutschlandfunk, @mediasres, 19.10.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur