Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.08.2017

#PiU16Ungleicher Wahlkampf - Wie Parteien sich finanzieren

Hans Herbert von Arnim (Uni Speyer) im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Eine Geldschatulle mit 500-Euro-Scheinen und einem Smily. (Imago/Kraehn)
Kritiker bemängeln die Finanzierung des Wahlkampfes der Parteien als ungerecht und intransparent. (Imago/Kraehn)

Im Wahlkampf können größere Parteien auf viel Geld zurück greifen: allgemeine Parteienfinanzierung von 160 Millionen Euro, Spenden, Mitgliedsbeiträge und Unterstützung über Fraktionen und Abgeordneten-Mitarbeiter. Intransparent und unfair, sagen Kritiker.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Wahljahr-Podcast "Parteien im Umbruch" abonnieren und mitdiskutieren (unten in den Kommentaren). Hier finden Sie die Übersicht zu allen Folgen. Zu Gast in der 16. Ausgabe ist:

- Hans Herbert von Arnim - Verfassungsrechtler von der Universität Speyer

Der Wahlkampf bis zum 24. September wird Millionen oder sogar Milliarden Euro kosten. Wer mehr zur Verfügung hat, kann auch leichter mobilisieren und so stellt sich die Frage, woher das Geld kommt und wer so Einfluss nehmen kann.

Was ist rechtlich, was ist moralisch in Ordnung und was nicht, darüber sprechen wir in dieser Folge. Ein wichtiger Einblick in die Ungleichgewichte des Wahlkampfes, bei 42 Parteien, die antreten zur Bundestagswahl und nicht die gleichen Startvorraussetzungen haben.

Mehr zum Thema

Übersicht zu allen Folgen des Podcasts "Parteien im Umbruch"

#PiU10 - Der Schulz-Effekt und die Herzkammer der SPD
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.02.2017)

#PiU14 - Kurz mal Österreich geil umbauen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.05.2017)

#PiU08 - Erstwähler und Außenseiter im Wahlkampf 2017
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 30.01.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Zeitfragen

Zwangsadoptionen in der DDRDie gestohlenenen Kinder
Such-Anzeigen nach vermissten Eltern oder Kindern sind bei einer Demonstration zum Thema «Vergessene Opfergruppen des DDR-Regimes fordern Aufarbeitung» am 02.08.2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin hinter einer Spielzeug-Puppe zu sehen. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Mehreren hundert Frauen und Männern wurden in der DDR die Kinder weggenommen: weil sie als "Staatsfeinde" galten, als arbeitsscheu oder weil ihre Lebensweise dem SED-Regime nicht passte. Manche von ihnen suchen bis heute nach ihren Kindern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur