Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 25.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 26.07.2018

Pilotprojekt für TreibhausgasNorwegen will CO2-Endlager Europas werden

Von Dirk Asendorpf

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Brage-Plattform in der Nordsee.  (picture alliance / dpa )
Brage-Plattform in der Nordsee: Norwegen plant für die Zeit nach der Öl- und Gasförderung. (picture alliance / dpa )

Kohlenstoffdioxid einsammeln und lagern: Mit der Technik Carbon Capture and Storage und seinen erschöpften Öl- und Gaslagerstätten unter der Nordsee will Norwegen neue Einnahmequellen erschließen. Dirk Asendorpf berichtet über ein Pilotprojekt.

In den vergangenen 50 Jahren hat Norwegen riesige Mengen Kohlenstoff in Form von Öl und Gas aus dem Boden der Nordsee geholt. Ein Ende der norwegischen Öl- und Gasförderung ist zwar noch fern, doch Industrie und Staat schmieden bereits Pläne für neue Einnahmequellen.

Norwegen will seine Offshore-Infrastruktur und das Knowhow von 200.000 Beschäftigten künftig auch dafür nutzen, möglichst große Mengen Kohlenstoff in Form des Treibhausgases CO2 einzusammeln und in die erschöpften Lagerstätten unter dem Meer zurück zu schaffen. Carbon Capture and Storage, kurz CCS, heißt die Technik dafür, die jetzt erstmals in all ihren Aspekten in einem großen Pilotprojekt demonstriert werden soll.

Wenn das klappt, will sich Norwegen künftig als Endlager für Treibhausgas aus halb Europa und vor allem aus Deutschland anbieten, berichtet Dirk Asendorpf.

Mehr zum Thema

Themenwoche Energiewende - CO2-Verpressung in Brandenburg unerwünscht
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 10.03.2016)

Umstrittene CO2 Speicherung - Erster deutscher Feldversuch abgeschlossen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.01.2016)

Protest gegen CCS - Das Scheitern einer Technologie
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.12.2014)

Zeitfragen

Für immer Krieg?Vom Umgang mit grausamen Erinnerungen
Zwei Helfer bringen in der syrischen Stadt Aleppo einen Verletzten auf einer orangenen Bahre ins Krankenhaus. (picture alliance / AA / Jawad al Rifai)

Niemand kann mir helfen: Das sagt ein junger geflüchteter Syrer, den die Bilder des Krieges verfolgen. Er lebt nun in Berlin, der Hauptstadt des Landes, in dem Millionen sogenannter Kriegskinder bis heute mit den Traumata des Zweiten Weltkrieges kämpfen.Mehr

Sauberes WienDrastische Strafen für Kippen und Hundekot
Ein Spender für Plastikbeutel zur ordnungsgmäßen "Gackerl"-Entsorgung: Wer den Hundekot trotzdem liegen lässt, muss in Wien 50 Euro Strafe zahlen. (Philip Artelt)

Die Schmutz-Sünder auf frischer Tat ertappen: Mit diesem Ziel sind seit zehn Jahren in der österreichischen Hauptstadt die Waste Watcher unterwegs. Ihr Einsatz wird von der Mehrheit der Wiener begrüßt – obwohl die Bußgelder für Verstöße hoch sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur