Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.07.2018

Pilotprojekt für TreibhausgasNorwegen will CO2-Endlager Europas werden

Von Dirk Asendorpf

Podcast abonnieren
Die Brage-Plattform in der Nordsee.  (picture alliance / dpa )
Brage-Plattform in der Nordsee: Norwegen plant für die Zeit nach der Öl- und Gasförderung. (picture alliance / dpa )

Kohlenstoffdioxid einsammeln und lagern: Mit der Technik Carbon Capture and Storage und seinen erschöpften Öl- und Gaslagerstätten unter der Nordsee will Norwegen neue Einnahmequellen erschließen. Dirk Asendorpf berichtet über ein Pilotprojekt.

In den vergangenen 50 Jahren hat Norwegen riesige Mengen Kohlenstoff in Form von Öl und Gas aus dem Boden der Nordsee geholt. Ein Ende der norwegischen Öl- und Gasförderung ist zwar noch fern, doch Industrie und Staat schmieden bereits Pläne für neue Einnahmequellen.

Norwegen will seine Offshore-Infrastruktur und das Knowhow von 200.000 Beschäftigten künftig auch dafür nutzen, möglichst große Mengen Kohlenstoff in Form des Treibhausgases CO2 einzusammeln und in die erschöpften Lagerstätten unter dem Meer zurück zu schaffen. Carbon Capture and Storage, kurz CCS, heißt die Technik dafür, die jetzt erstmals in all ihren Aspekten in einem großen Pilotprojekt demonstriert werden soll.

Wenn das klappt, will sich Norwegen künftig als Endlager für Treibhausgas aus halb Europa und vor allem aus Deutschland anbieten, berichtet Dirk Asendorpf.

Mehr zum Thema

Themenwoche Energiewende - CO2-Verpressung in Brandenburg unerwünscht
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 10.03.2016)

Umstrittene CO2 Speicherung - Erster deutscher Feldversuch abgeschlossen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.01.2016)

Protest gegen CCS - Das Scheitern einer Technologie
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.12.2014)

Zeitfragen

Bahnhof aus der KaiserzeitRettung mit Hindernissen
Alter Bahnhof Zernsdorf bei Königs Wusterhausen bei Berlin. Ein rotes Backsteingebäude. Daneben Schienen. (Christoph Richter)

Die Deutsche Bahn verkauft alte Bahnhöfe in ländlichen Regionen. Menschen wie Richard Vogel kaufen diese historischen Gebäude und retten sie vor dem Verfall. In einer Gemeinde in Brandenburg wird dieses Engagement von den Behörden nicht immer unterstützt.Mehr

Der Kunstmarkt in der CoronazeitKunst, kaufen, Krise
Ausstellungsstücke in einem Raum, drum herum laufen Menschen. (imago images/ZUMA Press/Sonia Moskowitz)

60 Milliarden Dollar werden jährlich auf dem internationalen Kunstmarkt umgesetzt. Die Einschränkungen wegen der Coronakrise treffen auch diesen Bereich hart. Nun könnten Onlineauktionen für so manche Galerie eine Alternative werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur