Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.08.2018

Petition für mehr Leseförderung an Grundschulen"Ohne Textverständnis kommt man nicht aus"

Kirsten Boie im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Nordrhein-Westfalen, Köln: Kinder lesen im Leseclub der Katholischen Grundschule Kapitelstrasse. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Lesen gehört zu den wichtigsten Qualifikationen: Die katholische Grundschule Kapitelstrasse in Köln hat deswegen einen Leseclub (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

In Deutschland kann knapp ein Fünftel der Viertklässler einfache Texte nicht verstehen. Die Autorin Kirsten Boie hat deswegen nun eine neue Initiative gestartet - und fordert die Politik auf, bundesweite Standards in der Leseförderung zu etablieren.

"Jedes Kind muss lesen lernen!": Diese Selbstverständlichkeit hat es dank eines verbesserungsbedürftigen Bildungssystems in Deutschland zur politischen Forderung geschafft.

Ab heute kann man sich der Initiative auf der Plattform change.org anschließen. Initiatorin ist die Kinderbuch-Autorin Kirsten Boie, die sich angesichts der letzten Iglu-Studie "erschrocken" hat: Demnach wissen knapp ein Fünftel (18,9 Prozent) der Viertklässler nicht, was sie gelesen haben, wenn sie etwas gelesen haben. Sie verstehen also schlicht einfache Texte nicht.

Der Aufschrei kam nicht

Sie habe mit einem Aufschrei gerechnet, sagte Boie im Deutschlandfunk Kultur. Der kam aber nicht. Deswegen habe sie dann die Petition gestartet. Boie hofft nun, dass sie einen gesellschaftlichen Diskussionsprozess anschieben kann, damit sich die Politik mehr bei der Leseförderung engagiert. "Ohne Textverständnis kommt man nicht aus", betonte sie.

Die Autorin empfiehlt einen Blick nach Hamburg. Die Stadt habe schon sehr viel in Sachen Sprachförderung unternommen, so müssten alle Kinder eine vorschulische Einrichtung besuchen, die Schulbehörde kooperiere mit den öffentlichen Büchereien.

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie liest am 16.11.2012 Grundschülern der Stadtteilschule Wilhelmsburg in Hamburg aus ihrem Buch "King-Kong, das Reiseschwein" vor. Politiker, Künstler oder Autoren lesen am bundesweiten Vorlesetag vor allem in Grundschulen und Kitas (dpa / picture alliance / Christian Charisius)Die Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie: Mit einem Aufschrei gerechnet (dpa / picture alliance / Christian Charisius)

Obwohl Hamburg einen hohen Anteil von Schülern habe, die sonst bei der Iglu-Studie eher schlecht abschnitten, stehe der Stadtstaat bei der Lesekompetenz besser als andere Bundesländer da, sagte Boie. In der Hansestadt seien es nur 14 Prozent der Viertklässler, die nicht "sinnentnehmend" lesen könnten.

Mehr Förderung in Kleingruppen, mehr Grundschullehrer

"Das ist immer noch viel zu viel", betonte die Autorin. Allerdings liege Bremen bei 20 Prozent und Berlin bei 25 Prozent. "Da sieht man, dass Maßnahmen greifen können", sagte Boie. Alle Länder müssten jetzt analysieren, welche Fördermaßnahmen sich bisher als erfolgreich erwiesen hätten - dann müssten neue Standards geschaffen werden, die bundesweit gelten.

Zu den Erstunterzeichnern der "Hamburger Erklärung" gehören auch die Schriftstellerin Ulla Hahn, Moderator Ulrich Wickert, PEN-Zentrum-Präsidentin Regula Venske, Elbphilharmonie-Intendant Christoph Lieben-Seutter und der Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper, Kent Nagano. Sie fordern frühzeitige Fördermaßnahmen in Kleingruppen an den Grundschulen und mehr Studienplätze für angehende Lehrer, um ausreichend Grundschullehrer einstellen zu können. (ahe)


"Der Schlüssel zu Bildung ist Leseverständnis" – Interview mit Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes

Mehr zum Thema:

Leseförderung in Großbritannien - Britische Schüler im Lesen besser als die deutschen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 09.05.2018)

Grundschule - 20 Länder besser im Lesen als Deutschland
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 05.12.2017)

Jörg F. Maas (Stiftung Lesen) über - Lesekompetenz und funktionale Analphabeten
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 15.03.2018)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur