Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.01.2020

Pest, Cholera, CoronavirusDie Geschichte der Seuchenbekämpfung

Philipp Osten im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein medizinischer Mitarbeiter in Ganzkörper-Schutzkleidung tritt aus einem Gang heraus. (Getty Images / Barcroft Media / Feature China)
Das Coronavirus hat bisher etwa 100 Tote gefordert - der Wirbel um das Virus ist jedoch weltweit groß. (Getty Images / Barcroft Media / Feature China)

Um Seuchen aufzuhalten, wurden die Behörden auch schon in früheren Zeiten aktiv: Der "Passport", die Einführung von Ausweispapieren, geht auf den Kampf gegen die Pest zurück, berichtet der Medizinhistoriker Philipp Osten.

Gerade einmal gut hundert Tote hat das aktuelle Coronavirus bisher gefordert. Angesichts von beispielsweise 1,6 Millionen Tuberkulosetoten pro Jahr ist das nicht viel. Aber der weltweite Wirbel um das Coronavirus ist gewaltig. So gesehen sei das ein Ereignis, das sehr überschätzt werde, sagt der Medizinhistoriker Philipp Osten.

Das liegt möglicherweise daran, wie man heute medizinisch an Seuchen herangeht: "Man denkt sie vom Genom her und man denkt daher, welche Gefährdungen kommen auf? Sie erinnern sich an die Vogelgrippe, wo im Prinzip jeder tote Vogel, der auf einer Terrasse in Brandenburg lag, große Aufmerksamkeit erregt hat, weil man eben fürchtete, dass dieses Grippevirus, das die Vögel hatten, auf den Menschen überspringen könnte - und so ähnlich sein könnte wie die verheerende Spanische Grippe von 1918/19."

50 Millionen starben an Spanischer Grippe

Obwohl die Spanische Grippe innerhalb weniger Monate bis zu 50 Millionen Menschenleben kostete, wird vor allem die Pest als Prototyp einer Seuche wahrgenommen. Die Pest raffte im Mittelalter innerhalb weniger Jahre 25 Millionen Menschen, ein Drittel der europäischen Bevölkerung, dahin.

Damals begann auch der Staat mit der Seuchenbekämpfung:"Für die Pest sind tatsächlich die ersten Gesetzgebungen geschaffen worden. Beispielsweise nennen wir ja im Englischen den Pass 'Passport' - pass a porto, also den Hafen passieren dürfen - das war die ursprüngliche Bedeutung dieses Begriffs", sagt der Medizinhistoriker. "Und die Einführung von Dokumenten, die Personen und Waren aufnahmen, um diesen Güter- und Personenverkehr zu kontrollieren – das ist eine der ersten Maßnahmen, die man beispielsweise in Venedig getroffen hat."

Außerdem habe man Seuchenkordons gezogen, entweder um Orte zu isolieren, in denen die Seuche bereits grassierte, oder um noch nicht betroffene Gebiete zu schützen. "Das hat man bis ins 19. Jahrhundert hinein gemacht – beispielsweise bei der Cholera, die vor München lag in der damaligen Vorstellung."

Choleraepidemie 1892 in Hamburg

Zur letzten großen Choleraepidemie in Europa kam es 1892 in Hamburg. Damals sei von 16.000 Erkrankten die Hälfte gestorben, sagt Osten. Der Tod kam damals aus der Wasserleitung, weil man beim Aufbau der zentralen Wasserversorgung auf eine Filtrationsanlage verzichtet hatte. An diese Epidemie erinnere noch heute eine Hygieia, ein Hygienebrunnen im Rathaushof.

Abriegeln und isolieren - wer Chinas Versuche, eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, altertümlich findet, dem rät Osten zu einem Blick ins aktuelle Bundesinfektionsschutzgesetz: "Da haben die Länder die Erlaubnis, beispielsweise die Freizügigkeit einzuschränken. Das heißt, wir dürfen nicht mehr unseren Aufenthalt bestimmen." Auch sei das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung für den Zweck der Seuchenkontrolle aufgehoben. "Unsere Freiheitsrechte, der Kern unseres Grundgesetzes, steht da zurück."

(uko)

Mehr zum Thema

Lungenkrankheit - Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus?
(Deutschlandfunk, Thema, 28.01.2020)

Wie Krankheitserreger überleben - Ein Leben mit der Pest
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.10.2018)

Die Spanische Grippe - Ein Virus, das Millionen tötete
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 01.03.2018)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur