Dienstag, 17.09.2019
 

Studio 9 | Beitrag vom 17.08.2019

Partei im ChaosFünf Gründe, für den SPD-Vorsitz zu kandidieren

Von Kati Obermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
In großen Buchstaben steht umgedreht das Parteikürzel SPD. (Getty Images/ Sean Gallup)
Wie man es dreht und wendet: Die SPD steckt in der Krise. (Getty Images/ Sean Gallup)

Eine strahlende Vergangenenheit hat sie, die deutsche Sozialdemokratie - aber den Parteivorsitz zu besetzen, ist ein schwieriges Unterfangen. Doch dafür lohne es sich, alles zu riskieren, meint unsere Autorin Kati Obermann.

Endlich! Am Ende einer ziemlich verzweifelten Kandidaten-Suchwoche für den SPD-Vorsitz kommen sie aus der Deckung: die Partei-Promis. Und es wird Zeit. Denn mal ehrlich: Es geht hier nicht um irgendeinen Ramsch-Posten. Krise hin oder her – es gibt gute Gründe, sich für den Parteivorsitz zu entscheiden.

Erstens: Sie SPD ist die Partei von Willy Brandt.
Sehe ich die schwarz-weiß-Bilder vom Kniefall in Warschau bin ich noch heute gerührt. Und wünsche mir solche Authentizität im politischen Alltag unserer Zeit. Und solchen Mut. Wer wollte dem nicht nacheifern.

Der zweite Grund: Die SPD ist die Partei des Ausgleichs.
Zwischen sozialer Gerechtigkeit und wirtschaftlichem Erfolg unseres Landes. Genau dieses soziale Gleichgewicht muss verteidigt werden. Und da muss sie wieder hin!

Was mich direkt zu Grund Nummer drei führt: Bildung für alle.
Nur die SPD erfüllt diesen Anspruch. In ihren besten Zeiten hat sie dafür gesorgt, dass die Aufstiegsschranken auch für Arbeiterkinder gefallen sind. Meine Freunde Stefan und Michael, der eine Sohn einer Putzfrau, der andere Schulabbrecher und Bergmann im Steinkohleschacht, haben nur durch sozialdemokratische Bildungspolitik ihren Schulabschluss nachgeholt und studiert. 

Wäre noch Grund Nummer vier: Die SPD ist die deutsche Friedenspartei.
Gerhard Schröder hat uns vor dem Irakkrieg bewahrt. Frank-Walter Steinmeier hat sich um Ausgleich mit Russland bemüht. Wandel durch Annäherung war das Erfolgsrezept der SPD in den 70ern. Daran lohnt es sich doch zu glauben.
 
Und dafür lohnt sich fünftens vielleicht sogar der politische Selbstmord.
Den vermutlich jeder begeht, der sich momentan an die Spitze der Sozialdemokraten wagt. Aber mal ehrlich: Wer sieht nicht gerne "House of Cards"? Wer schwimmt nicht gerne gegen den Strom? Wer liebt sie nicht – die Intrigen? Und wer wollte ernsthaft bezweifeln, dass Rot einfach sexy ist ... ?

Mehr zum Thema

Politikberater Jan Eichhorn zur SPD - Wähler verzweifelt gesucht
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.06.2019)

Harald Welzer über die SPD - "Seit Gerhard Schröder ist nichts passiert"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.05.2019)

Soziologe über die Zukunft der SPD - Dringend gesucht: die Grundidee von Gerechtigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.06.2019)

Interview

Edward SnowdenDie gemischte Bilanz des Whistleblowers
Das Foto zeigt eine Kölner Laterne, aber der ein Aufkleber klebt, der das Konterfei von Edward Snowden mit der Forderung nach Asyl für den Whistleblower zeigt. (dpa / picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Edward Snowden hat seine Biografie geschrieben. Aber was hat der Whistleblower wirklich erreicht? Computer seien sicherer geworden, sagt Netzpolitik.org-Chefredakteur Markus Beckedahl. Doch die Befugnisse der Geheimdienste wurden massiv ausgebaut.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur