Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 20.08.2020

Paris-Roman "Oberkampf" von Hilmar KluteTerror in der Stadt

Hilmar Klute im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nächtliche Szene an der Straße Oberkampf im Nordosten der Stadt Paris. Aufnahme vom Mai 2012. (Frank Rumpenhorst/dpa)
Nächtliche Szene an der Straße Oberkampf im Nordosten der Stadt Paris: In dem Viertel ereigneten sich im Januar 2015 die Anschläge auf den Club Bataclan und die Redaktion der Zeitschrift Charlie Hebdo. (Frank Rumpenhorst/dpa)

Im Roman "Oberkampf" konfrontiert Hilmar Klute die Welt eines Schöngeists mit den Abgründen des Terrors. Der aus Berlin geflüchtete Held schreibt an der Biografie eines alten Schriftstellers, als die Anschläge des Jahres 2015 Paris erschüttern.

"Oberkampf", so heißt ein Stadtviertel von Paris, benannt nach einem deutschen Industriellen. Dort schlägt der Held eines neuen gleichnamigen Romans auf. Es ist der aus Berlin geflüchtete Jonas Becker.

Im Paris, in "Oberkampf", möchte der Mann die Biografie über den bohèmienhaften Schriftsteller Richard Stein schreiben – in der Hoffnung, sein Leben noch mal neu zu starten. In Deutschland hatte er eine Agentur, vermittelte Intellektuelle und Künstler an Firmen. Das ist vorbei, genau wie seine letzte Beziehung.

Plötzlich Ausnahmezustand

Die Tage verbringt Jonas mit dem von ihm verehrten Autor, nachts trifft er sich mit seiner neuen Freundin Christine in einer Bar nebenan. Doch mit dem Attentat auf die Zeitschrift "Charlie Hebdo" ist die schwebende Atmosphäre in Paris wie weggewischt.

Die Stadt ist plötzlich im Ausnahmezustand, ohne dass Jonas den Einbruch des Schreckens und der Gewalt in die Stadt und in sein Leben einordnen kann.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Jonas konnte das Wort Fassungslosigkeit nicht in sein Herz hineinbuchstabieren. Er war nicht fassungslos, er war höchstens überwältigt von der Brutalität, dem entschlossenen Vorwärtsschreiten der Krieger mit ihren althergebrachten Waffen", heißt es im Roman.

Schreiben als Befreiung

Romanautor Hilmar Klute, Redakteur der "Süddeutschen Zeitung", hat selbst mit seiner Familie in dem Pariser Viertel "Oberkampf" zwischen République und Bastille gewohnt. Ein Viertel mit viel Tradition, in dem Gentrifizierung stattfindet – und das Schauplatz vieler Demonstrationen ist.

Über seinen Protagonisten sagt Klute: "Seine Utopie ist ja sozusagen das Schreiben, dass man sich durchs Schreiben befreien kann oder dass man zu einem neuen Selbst findet. Bei ihm geht das aber nicht auf, weil er vollkommen vertrackt ist, weil er im Schreiben immer noch das Leben eines anderen Menschen mitdenkt und mitschreibt." 

Rückblickend auf sein eigenes Erleben der Pariser Attentate des Jahres 2015 sagt Klute: "Alles wurde in Frage gestellt: Was ist noch 'nation'? Was bedeutet dieser Patriotismus? Was bedeutet das, wenn man die Marseillaise singt?" 

Hier seien die Mörder doch stärker gewesen als diese ganze europäisch-französische Kultur, sagt Klute. Auch davon handele der Roman.

(huc)

Mehr zum Thema

Islamkritik in Frankreich - Der Fall Mila
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 06.02.2020)

"Charlie Hebdo" fünf Jahre nach dem Anschlag - "Ich bin immer noch Charlie"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.01.2020)

Hilmar Klute: "Was dann nachher so schön fliegt" - Proust-Momente im Altenheim
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 08.10.2018)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur