Samstag, 22.09.2018
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.11.2017

Paradise Papers - Einblicke eines InsidersWie Konzerne und Einzelpersonen Steuern vermeiden

Frederik Obermaier im Gespräch mit Moderatorin Britta Bürger

Podcast abonnieren
Eine Tasche mit heraushängenden Geldscheinen geht von einer Hand in die andere. (picture alliance / Boris Roessler/dpa)
Aktivisten von "Attac" protestieren mit symbolischer Geldkofferübergabe gegen Steueroasen und Korruption (Archivfoto) (picture alliance / Boris Roessler/dpa)

Weltweit haben Journalisten Millionen geheimer Dokumente ausgewertet. Die Papiere belegen Offshore-Geschäfte von Unternehmen, Politikern und Superreichen. Der SZ-Journalist Frederik Obermaier ist der Initiator der Recherche und gibt uns einen Einblick.

Das Netzwerk internationaler Journalisten, das für die Panama Papers den Pulitzer Preis bekam, hat nun die Ergebnisse einer neuen großen Rechercheaktion vorgestellt: Die Paradise Papers. Auch diesmal geht es um die Superreichen, um Steueroasen und ums Geld parken. Prominente wie Queen Elisabeth und Bono von U2 sollen diesmal dabei sein. 13,4 Millionen Dokumente mussten durchforstet werden. Die Daten zeigen, auf welche Weise diese Personen Steuern vermeiden und auf welchem Weg multinationale Konzerne Gewinne in Steueroasen verschieben. 

US-Handelsminister droht möglicherweise ein Untersuchungsauschuss

Der Initiator der Aktion, Frederik Obermaier von der Süddeutschen Zeitung, sagt, er persönlich habe sich mit Kollegen der New York Times und des Guardian viel mit dem Fall des derzeitigen US-Handelsministers Wilbur Ross beschäftigt. Dabei sei man auf ein kompliziertes Konstrukt von Briefkastenfirmen gestoßen, das zu einer Firma führte, die Schiffe vermietet.

Frederik Obermaier bei der Aufzeichnung der ZDF Talkshow Markus Lanz. (imago stock&people)Frederik Obermaier bei der Aufzeichnung der ZDF Talkshow Markus Lanz. (imago stock&people)

Dieses Unternehmen wiederum mache Geschäfte mit einer russischen Firma, bei der viele Anteilseigner enge Geschäftspartner und Freunde Wladimir Putins seien. Das aber sei brisant, wenn man sich die amerikanisch-russischen Verhältnisse anschaue und bedenke, dass der US-Handelsminister dafür zuständig ist, dass die amerikanische Wirtschaft vor sicherheitspolitischen Risiken geschützt wird. Wenige Stunden nach Veröffentlichung gebe es schon Forderungen aus dem US-Senat nach einem Untersuchungsausschuss, der Licht in diese Dinge bringen soll.

Hunderte Millionen am Fiskus vorbeigeschleust

In den Paradise Papers tauchen Namen von über 120 Politikern aus 50 Ländern auf, dazu Unternehmer, Sportler und prominente Kunstschaffende wie Hollywoodstars. Man müsse sich die Frage stellen, ob unsere Gesellschaften solche Praktiken dulden wollen, so Obermaier, selbst wenn es sich nur um Steuervermeidung und nicht Steuerhinterziehung handele. Denn dadurch entgingen dem Fiskus jährlich hunderte Millionen Euro, die man in Krankenhhäuser, Schulen, Straßenbau usw. investieren könnte.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKlassiker unter #MeToo-Verdacht
Dominique Swain und Jeremy Irons in der "Lolita"-Verfilmung aus dem Jahr 1997. (imago stock & people)

Steht Vladimir Nabokov mit seinem Roman "Lolita" unter #MeToo-Verdacht? Was sagt die 79-jährige Feministin Germaine Greer zu dieser Bewegung? Und was würde Romy Schneider darauf antworten, wenn sie noch leben würde? Damit beschäftigen sich die Feuilletons.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur