Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Religionen / Archiv | Beitrag vom 24.04.2016

Papst Johannes Paul II.Was junge Polen noch immer an "JPII" fasziniert

Von Marta Kupiec

Podcast abonnieren
Johannes Paul II. (Aufnahme vom Oktober 1979) (picture alliance / dpa / Martin Athenstädt)
Papst Johannes Paul II. im Oktober 1979 (picture alliance / dpa / Martin Athenstädt)

Papst Johannes Paul II. stand über 26 Jahre an der Spitze der Katholischen Kirche. Als Karol Wojtyła im Jahr 2005 starb, löste das vor allem in Polen tiefe Trauer aus. Noch heute wird "JPII" in Polen verehrt - vor allem auch von jungen Menschen.

Paulina Guzik lehrt Journalismus an der Päpstlichen Universität in Krakau. Die Erinnerungen der 33-Jährigen an den polnischen Papst sind zahlreich und lebendig.

"1991 pilgerte ich während der Weltjugendtage in Tschenstochau zu der berühmten Schwarzen Madonna. Mein Herz machte einen Freudensprung, als ich den Papst aus dem Hubschrauber aussteigen sah. Später erlebte ich die Weltjugendtage in Rom. Vor meinem inneren Auge sehe ich immer noch diese Menschenmassen, riesige Bildschirme auf dem Petersplatz und den Papst im Papa-Mobil. Es war, als wäre gerade ein Heiliger an uns vorbeigefahren."

"Habemus Papam, Cardinalem Wojtyła"

In den fast 27 Jahren seiner Amtszeit, vom Oktober 1978 bis zum April 2005, eroberte Johannes Paul II. Millionen von Herzen. Der ehemalige Krakauer Bischof war alles andere als menschenscheu, sagt Paulina Guzik. Manche fanden ihn zu konservativ, da er Abtreibung und den Gebrauch von Verhütungsmitteln ablehnte. Andere wiederum bewunderten seinen Mut, Missstände wie Hungersnot oder Sklaverei anzuprangern.

"Johannes Paul II. war ein Mensch mit starkem Charakter, ein 'Zuckerpapst' war er ganz bestimmt nicht. Seine Predigten aus Lateinamerika oder Afrika beweisen es – er sagte immer seine Meinung. Dabei nutzte er die Macht der Medien, riss die Mauer zwischen den Gläubigen und dem Papsttum nieder."

Paulina Guzik sieht sich selbst als Teil einer Papst-Generation, zu der auch ihre Eltern und Großeltern gehören. Letztere feierten ihn als Nationalhelden, da er in Polen zum Fall des Kommunismus beigetragen hat. Doch es sind erstaunlicherweise auch ganz junge Polen, die in dem ersten Slawen auf dem Papstthron ein Idol sehen.

"Die dritte Gruppe innerhalb der sogenannten Johannes-Paul-II-Generation bilden Menschen, die fünf bis zehn Jahre alt waren, als er starb. Sie sind ihm persönlich nie begegnet, aber sie verehren ihn trotzdem."

Die weltgrößte Statue von Johannes Paul II. in Czestochowa, Polen (dpa/ picture-alliance/ Waldemar Deska)Die weltgrößte Statue von Johannes Paul II. in Czestochowa, Polen (dpa/ picture-alliance/ Waldemar Deska)

"Meine Mutter und ich brachen in Tränen aus"

Bei seinem Tod und bei der Heiligsprechung von Johannes Paul II. nahm diese Verehrung konkrete Formen an. Junge Menschen mit Rosenkränzen und in trendigen Papst-T-Shirts eilten in die Ewige Stadt. Einige wie Barbara Rozmuk erstarrten vor dem Fernseher.

"Es war 21 Uhr 37, als er von uns ging. Meine Mutter und ich, wir brachen in Tränen aus, als ob gerade ein Familienmitglied gestorben wäre. Ich habe mir vorgestellt, wie er in den Himmel kommt. In meiner Studenten-WG hängt ein Bild von Johannes Paul II. Er ist mit einem Herzen umrahmt. Er ist einer meiner Lieblingsheiligen."

Youtube-Aufnahmen, auf denen der Pontifex Kinder auf den Arm nimmt und zu afrikanischen Klängen aufspringt, gefallen Barbara ganz besonders. Seit einiger Zeit beschäftigt sich die Studentin mit seinen 14 Enzykliken:

"Als ich angefangen habe, mich in seine Lehre zu vertiefen, war ich hin und weg. Einfach ist das nicht, mir gefällt besonders der Spruch: 'Verlangt es von Euch selbst, auch wenn die anderen es nicht tun'. Da denke ich zum Beispiel an voreheliche Beziehungen. In diesen Punkten sind junge Menschen oft einer anderen Meinung als der Papst. Doch man sollte versuchen, gegen den Strom zu schwimmen."

Menschen halten ein Bild von Papst bei dessen Heiligsprechung auf dem Petersplatz in die Höhe. (dpa/picture alliance/Jacek Turczyk)Heiligsprechung von Johannes Paul II. am 27. April 2014 in Rom (dpa/picture alliance/Jacek Turczyk)

Dem Zeitgeist widersprechen

Menschen, die dem Zeitgeist widersprechen, sich für andere engagieren - das Team von JP II-TV um Agata Karbownik spürt solche Geschichten auf. Der studentische Fernsehkanal an der Päpstlichen Universität in Krakau trägt nicht nur den Namen des großen Polen, sondern produziert auch Sendungen, die die Lehre des Papstes aufgreifen. 

"Das Motto der kommenden Weltjugendtage in Krakau lautet 'Selig sind die Barmherzigen'. Wir wollen die Idee der Barmherzigkeit, die dem Papst so wichtig war, in einer modernen Form erklären. Einer der Beiträge zeigt einen 22-jährigen Ukrainer, der in einer Obdachloseneinrichtung das Geschirr spült und einen 40 jährigen Vereinsgründer, der Kindern aus armen Familien ein zweites Zuhause gibt."

Ein Papst, der auf Skiern über schneebedeckte Pisten flitzte, Paddeltouren organisierte und Schauspieler war – an einen solchen Heiligen wendet sich Philipp Maciejewski gerne in seinen Gebeten. Der 22-jährige Geografie-Student aus Berlin mit polnischen Wurzeln sammelt Andenken von 'seinem' Papst und wandelt auf seinen Spuren.

"Wir sind die Wege gelaufen, die er auch gelaufen ist, wir sind an den Orten gewesen, die er geliebt hat. Ich habe ganz viele Bilder von Johannes Paul II. in meinem Zimmer, in verschiedenen Büchern, Religionsheften. Das war damals sehr gefragt, dass man im Religionsunterricht ein Bild von ihm bekommen hat, mit einem Gebet. Er ist so eine Art Vorzeigepapst, er war nicht nur der Theologe, der große Denker, sondern er hat auch uns Jugendliche ganz direkt angesprochen."

Papst Johannes Paul II. bei seinem Besuch am Kreuzberg im Jahr 1993. (picture alliance / dpa / EPA)Papst Johannes Paul II. bei seinem Besuch am Kreuzberg im Jahr 1993. (picture alliance / dpa / EPA)

"Ein unglaublich charismatischer Mensch"

Philipps Schwester, Ewa, war gerade einmal neun Jahre alt, als der Pontifex starb. Auch sie sog die Liebe zu Karol Wojtyła mit der Muttermilch auf und sieht ihn als ein großes Vorbild:

"Er war ein unglaublich charismatischer Mensch. Ich fand es wichtig, dass er auf die anderen Religionen zugegangen ist, dass er mit dem Dalai Lama so eine große Freundschaft gepflegt hat, dass er in eine Synagoge, in eine Moschee gegangen ist."

Wenn Menschen in ihrer Nähe beim Thema Papst die Nase rümpfen, dann verweist Ewa auf Papst Franziskus. Aber einen stellt die 20-Jährige noch über den Argentinier: Johannes Paul II. – in Polen Namensgeber einer ganzen Generation.

Mehr zum Thema

Missstände in der katholischen Kirche - Warum es liberale Katholiken in Polen schwer haben
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 27.12.2015)

Vatikan - Lammfrommer Papst vergisst die Ostukraine
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 15.05.2015)

Vatikan - Zwei Päpste werden Heilige
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 27.04.2014)

Katholizismus - "Für ganz viele Menschen ein ganz großer Trost"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 26.04.2014)

Heiligsprechung - "Wir suchen Menschen, nach denen wir uns ausrichten können"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.04.2014)

Katholische Kirche - "Santo subito!"
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 20.04.2014)

Polen - Nicht von dieser Welt
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 04.01.2014)

Religionen

Die indische Göttin SitaIdeale Ehefrau im Patriarchat
Eine Künstlerin, die Sita spielt, schminkt sich und bereitet sich auf eine Aufführung in Deu Delhi vor. (imago images / Hindustan Times / Ajay Aggarwal)

Die Göttin Sita prägt seit Jahrhunderten die Vorstellung von der perfekten indischen Ehefrau: tapfer, geduldig, fügsam. Ihr Göttergatte Ram ist Hindu-Nationalisten sehr wichtig – und das von Sita verkörperte Frauenbild passt ihnen gut ins Konzept.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur