Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.04.2016

Online-Kurs Moderne KunstgeschichteEndlich Kunst verstehen!

Von Rudolf Schmitz

Podcast abonnieren
"Horde" von Daniel Richter im Frankfurter Städel Museum ( imago/epd)
Das Bild "Horde" von Daniel Richter im Frankfurter Städel Museum. ( imago/epd)

Wir können heute online viele Dinge lernen: z.B. Sprachen, segeln oder kochen. Lässt sich aber auch in einem Online-Kurs Moderne Kunstgeschichte vermitteln? Der Städel Frankfurt und die Uni Lüneburg probieren es aus.

Telekolleg digital? Ein neuer Onlinekurs "Moderne Kunstgeschichte" des Städel Frankfurts und der Universtität Lüneburg verspricht "Moderne Kunst sehen und verstehen lernen".

Kann solch ein Kurs helfen, dass Besucher länger als die üblichen 11 Sekunden vor einem Bild im Kunstmuseum stehen bleiben. Kann so ein Kurs helfen, mit anderen Augen durchs Museum zu gehen? Wieviel Kunstgeschichte kann er vermitteln? Und macht das Ganze etwa auch noch Spass?

Rudolf Schmitz hat sich für uns belehren lassen.

Mehr zum Thema

Museumsmanager Max Hollein geht in die USA - "Einer aus der Kategorie Klopp oder Guardiola"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.03.2016)

Crowdfunding - Vom Idealismus zum Millionengeschäft
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.03.2016)

Reihe Schöne Paare - Städel Museum entwickelt Online-Kurs mit Leuphana Uni
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04.01.2016)

Apps und Online-Kurse - Frankfurter Städel will Kunst im Netz vermitteln
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.10.2015) 

Fazit

Berliner ZeitungStasi-Gutachten entlastet Holger Friedrich
Der neue Eigentümer der Berliner Zeitung: Holger Friedrich. (picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Marianne Birthler und Ilko-Sascha Kowalczuk haben die Stasi-Akten des neuen Eigentümers des Berliner Verlags, Holger Friedrich, analysiert. Ihr differenzierter Bericht zeigt einen anderen Umgang mit schuldhafter Vergangenheit auf, kommt aber zu spät.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur