Omar & The Howlers

Der Mississippi © Stock.XCHNG / William Keys
12.10.2011
Omar heißt bürgerlich Kent Dykes und ist seit 38 Jahren Gitarrist, Sänger und Komponist – kurz Chef – der Band "Omar & The Howlers", die im tiefsten Mississippi, in McComb, zusammenkam. Anfangs war ihnen nichts heilig. Sie spielten Polka und Western Swing in den Saloons, Hitparaden-Pop auf Partys oder frönten in kleinen Clubs ihrer eigentlichen Liebe, dem R&B und Blues, so wie er im Süden und im Osten der USA gespielt wurde und wird. Omars Vorbild war Bo Diddley, der ebenfalls aus McComb stammte.
Ab 1976 operierten die "Howlers" von Austin, Texas, aus – einer der heimlichen Musikhauptstädte Nordamerikas. Sie profitierten von der blühenden, lebendigen Szene und den zahlreichen Live-Möglichkeiten die Austin zu bieten hatte. Doch Omars Kumpels plagten Existenzängste und so kehrten sie in die Heimat zurück. Omar fand neue Mitstreiter, und 1980 waren die "Howlers" als First Class-Bluesrock-Band so etabliert, dass der erste Plattenvertrag unterschrieben werden konnte. Seit "Big Leg Beat" sind bis heute 16 weitere Alben erschienen, dazu kommen zwei Soloprojekte von Omar.
"Omar & The Howlers" frönen dem Blues mit all seinen Spielarten. Technisch beschlagen an den Instrumenten, routiniert und ideenreich zugleich in der Beherrschung der zeitlosen Zwölftakter und äußerst kommunikativ im Umgang mit dem Publikum, erarbeiteten sie sich auf beiden Seiten des Atlantiks eine stetig wachsende Fangemeinde.

Drei Live-Mitschnitte zeugen davon. "Bamboozled" wurde am 20. Oktober 2005 in der Musa in Göttingen aufgenommen. "Omar & The Howlers" agierten in bewährter Triobesetzung und lieferten allerfeinsten Bluesrock, als Garant für richtig gute Laune.



Omar & The Howlers
Bamboozled (Göttingen, 2005)
Moderation: Christian Graf