Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Weltzeit | Beitrag vom 30.08.2018

Ohne Wasser in den AndenBolivien sitzt auf dem Trockenen

Dirk Hoffmann, Peter Stegemann und Sophia Boddenberg

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf einer riesigen trockenen Fläche liegen Boote (Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute)
Der Lago Poopó ist Ende 2015 komplett ausgetrocknet (Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute)

Die bolivianische Verfassung sagt: Wasser ist ein Menschenrecht. Der Staat kontrolliert die Wasservorräte, trotzdem gibt es viel zu wenig davon. Seen trocknen komplett aus, die Millionenstadt La Paz war teilweise wochenlang ohne Wasser.

Es war Ende 2016 als in La Paz - Boliviens Regierungssitz - kein Wasser mehr aus dem Hahn floß. Nicht die arme Bevölkerung war betroffen, die sowieso oft gar kein fließendes Wasser hat, sondern rund 300.000 Menschen im Süden der Stadt. Eher wohlhabende Familien, die eigentlich gewohnt waren, morgens warm zu duschen.

Als der Wasserhahn trocken blieb

"Das Duschen war nicht das größte Problem," erinnert sich Peter Stegemann. Er wurde von einer Kollegin, die einen großen Wassertank hatte, zweimal die Woche solidarisch zum "Reinemachen" eingeladen. "Am schlimmsten war es, die Toilette nicht mehr spülen zu können."

Brauner Berg mit Schneespitze (Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute)Illimani, der Gletscher nahe la Paz, schmilzt unaufhörlich. (Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute)

Grund für den plötzlichen Wassermangel war das Ausbleiben des Regens nach der Trockenzeit. Der Stausee, der für die Versorgung des Stadtteil zuständig ist, war leer. "Die Trockenzeit dauert heute länger als früher, es fällt weniger Regen und die Bevölkerung in den Städten nimmt zu, braucht also auch mehr Wasser", fasst Dirk Hoffmann vom Bolivianischen Gebirgsforschungsinstitut die Misere zusammen.

Auf 6000 Meter Höhe ist der Klimawandel unübersehbar

Der passionierte Bergsteiger beobachtet seit vielen Jahren den Klimawandel in den Anden. Dazu gehören regelmäßige Ausflüge in die Gletscher, wo sich die Auswirkungen der Erderwärmung am deutlichsten zeigen. "Man sieht ein rasantes Abschmelzen der Gletscher, und da brauchen wir keine Postkarten aus dem letzten Jahrhundert. Da reichen meine eigenen Fotos, die ich vor sieben oder acht Jahren gemacht habe, da ist schon zwei, drei Jahre später deutlich zu erkennen, dass sich die Gletscherzungen zurückziehen. Also der Klimawandel ist im Hochgebirge von Boliven derart ersichtlich, es ist einfach erschreckend."

zwei Jeeps stehen in ausgetrockneter Weite (Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute)Exkursion zum ausgetrockneten See Logo Poopó, unweit von la Paz. (Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute)

Während die Gletscher schmelzen, gelangt anfangs zwar mehr Wasser in die Stauseen, aber nur so lange es die Gletscher noch gibt. Gleichzeitig gibt es weniger Regen, statt sechs dauert die Trockenzeit inzwischen sieben Monate und damit steigt die Verdunstung. Ganze Seen sind komplett ausgetrocknet, wie der Lago Poopó im Dezember 2015, dessen Schicksal Dirk Hoffmann und seine Kollegen vom Bolivian Mountain Institute analysiert haben.

Von Menschen gemachte Misere

"Wir haben zum einen den Klimawandel, es ist wärmer, die Verdunstung ist stärker. Hinzu kam in diesem Fall das Wetterphänomen El Niño, dadurch verschob sich die Regenzeit weiter nach hinten bis Ende Januar 2016. Der Hintergrund ist allerdings ein Mensch gemachter. Man hat beim Hauptzufluss des Lago Poopó zu viel Wasser abgezweigt zur Bewässerung, jede Menge Kanäle, teilweise illegale. Da betreibt die Regierung Klientelpolitik für die Kleinbauern, wenn man so will, denn die brauchen das Wasser für ihre Felder. Nur sitzen am anderen Ende auch Menschen, am See zum Beispiel die Fischer. Die müssen ihre Heimat verlassen, sie ziehen in die Städte, weil sie am See nicht mehr überleben können und beziehen dort ihr Wasser aus den Stauseen, die viel zu klein sind für so viele Menschen."

Hütten in staubiger Berglandschaft (Deutschlandradio / Dirk Hoffmann)In El Alto in La Paz lebt die arme Bevölkerung auf knapp 4000m Höhe. Fließendes Wasser haben die meisten nicht. (Deutschlandradio / Dirk Hoffmann)

"Man muss gucken, wo das Wasser herkommt" 

In den letzten 25 Jahren hat sich die Bevölkerung in den Städten fast verdoppelt. Es wurden aber keine neuen Staubecken gebaut, das heißt die Investitionen der Regierung in die Wasserversorgung sind zu gering. Zwar ist der Zugang zu Wasser in der bolivianischen Verfassung als Menschenrecht festgeschrieben und die sozialistische Regierung Evo Morales hat vielen Bolivianern den kostenlosen Zugang zu Wasser ermöglicht. Soweit ist das gut, meint Dirk Hoffmann, aber: "Der grundsätzliche Fehler ist, dass man nicht guckt, wieviel Wasser haben wir denn, wie viel werden wir zukünftig haben, und das unter sozialen Gesichtspunkten dann gerecht verteilt. Einfach nur zu verteilen, ohne sich Gedanken zu machen, wo kommt es denn her, das ist problematisch."  

Umweltwissenschaflter und Bergsteiger Dirk Hoffmann, (Deutschlandradio / Dirk Hoffmann)Umweltwissenschaflter und Bergsteiger Dirk Hoffmann, Bolivian Mountain Institute. (Deutschlandradio / Dirk Hoffmann)

Mehr zum Thema

Der Wert des Wassers in Kirgistan - Die Plansch-Party wird enden
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 29.08.2018)

Wasser ernten in Afrika - Mit Technik gegen Trockenheit
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 28.08.2018)

Kriege um Wasser? - Neues Konfliktpotential im Nahen Osten
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 27.08.2018)

Weltzeit

Khashoggi, Saudi-Arabien, JemenEin Mord als Machtspiel
Ein Protestler hält das Bild des Journalisten Jamal Khashoggi hoch - in der Nähe des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul  (AFP / Ozan Kose)

Am 2. Oktober hat ein saudisches Tötungskommando den Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul grausam ermordet. Die Tat offenbart die Machtkämpfe innerhalb des Königspalastes und dem früheren Osmanischen Reich.Mehr

El Salvadors offene WundenWo sind die Verschwundenen?
Andre Mejilla, genannt Andresito, verlor zwei Kinder im Bürgerkrieg. Sie wurden vom Militär verschleppt und zur Adoption freigegeben. Eines hat er mit Hilfe des Vereins Pro-Búsqueda wiedergefunden. (ADVENIAT)

Während des Bürgerkrieges in den achtziger Jahren verschwanden rund 10.000 Menschen in El Salvador. Bis heute ist ihr Schicksal nicht aufgeklärt. Kinder suchen nach ihren Eltern, Eltern nach ihren Kindern. Und manchmal gibt es ein Wiedersehen.Mehr

Das Mara-Gefängnis in El SalvadorErniedrigt und weggesperrt
Häftlinge hocken in Reihen auf dem Boden (Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko)

Mit äußerster Härte geht El Salvador gegen die Maras-Jugendbanden vor, die die Armenviertel des Landes terrorisieren. Wer geschnappt wird, landet zu unmenschlichen Bedingungen im Gefängnis. Unsere Korrespondentin durfte eines dieser Gefängnisse besuchen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur