Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Sein und Streit | Beitrag vom 09.04.2017

Österreich und die Mündigkeit des GenießensWählen mit 16, Rauchen erst ab 18

Von Andrea Roedig

Ein Mann raucht eine Zigarette. (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)
Rauchen nein, wählen ja: Bevormundet Österreich seine Jugendlichen zu stark? (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Wählen darf man in Österreich schon mit 16 Jahren, in Zukunft aber erst mit 18 rauchen. Reif genug, über die politischen Geschicke ihres Landes zu bestimmen, nicht aber über ihren eigenen Körper? Eine interessante Verschiebung des Fokus, meint Andrea Roedig in Anlehnung an Kant.

Künftig sollten sich die jugendlichen Österreicherinnen und Österreicher an der Wahlurne nicht mit einer Zigarettenpackung erwischen lassen. Offenbar geht der österreichische Staat davon aus, dass die Vernunftbegabung für politische Teilhabe früher einsetzt als die für Gesundheitsvorsorge. Oder anders herum: Den Regierenden erscheint die politische Mitsprache weniger problematisch als die Gesundheit der jungen Bürger.

Diese Unstimmigkeit ist mit Blick auf die Frage nach der Autonomie der Individuen interessant. Seit der Aufklärung gilt ja der nach wie vor wirkmächtige Anspruch, dass der Mensch sich seines eigenen Verstandes bedienen solle, weil seine Würde in der Selbstverantwortlichkeit liege. Es lohnt sich, Immanuel Kants berühmteste Schrift "Was ist Aufklärung?" von 1784 wieder zu lesen, denn sie enthält ein fulminantes Freiheitsversprechen, das auch heute aktuell ist: Unmündigkeit, meint Kant, beruhe allein auf Faulheit, Feigheit und der Angst, welche die Mächtigen dem Volk einflößen, um es weiter gefügig wie Vieh am Gängelwagen zu halten. "Satzungen und Formeln", so schreibt Kant, "sind die Fußschellen einer immerwährenden Unmündigkeit."

Eine Form der Entmündigung 

Für gesetzlich verordnete Gesundheitsregeln, wie etwa Rauchverbote, hätte Kant, der zum Frühstück gerne eine Pfeife rauchte, vermutlich wenig übrig gehabt. Denn die Selbstsorge über Verbote zu regeln, ist eine Form der Entmündigung. Was aber nicht heißt, dass Kant jugendliches Rauchen bedingungslos unterstützt hätte. Denn Kant war kein Anarchist oder Revolutionär, sondern ein Reformer. Sich des eigenen Verstandes zu bedienen bedeutet für ihn nicht, die individuelle Freiheit an die erste Stelle zu setzen.

In Kants Moralphilosophie geht es bekanntlich eher streng zu mit der Forderung, der Mensch solle den eigenen Willen – aus freien Stücken – den Gesetzen der Vernunft unterwerfen. Zu dieser Mündigkeit aber muss man erzogen werden. Kinder sollten durch Disziplinierung und Kultivierung schrittweise an den Vernunftgebrauch gewöhnt werden, sagt Kant.

Auch die österreichischen Jugendlichen müssten also spätestens mit 16 nicht nur gelernt haben, ihre Staatsbürgerpflichten vernünftig auszuüben, sondern auch ihren Drogenkonsum verantwortlich zu gestalten. Ist das so? Die Statistiken zeigen, dass die jugendliche Raucherquote, die in Österreich besonders hoch war, zurückgegangen ist – auch ohne die Anhebung des Schutzalters. Offenbar haben andere Maßnahmen der Prävention schon gut gewirkt. Gesetze und Verbote sollten nur als Gerüst dienen, sie können und dürfen den Vernunftgebrauch nicht ersetzen.

Sorge um den Körper, weniger um den Geist 

In der Rückschau auf Kant fällt aber eines besonders auf: Eine eklatante Verschiebung der Besorgnisse. Kant ging es als Aufklärer um die Freiheit des Denkens. Diese verteidigte er gegen die Bevormundung durch weltliche und vor allem kirchliche Mächte. Damals nämlich war die Regierung eher um das Seelenheil ihrer Untertanen besorgt, daher reglementierte sie – durch Zensur etwa – was gedacht und gesagt und geglaubt werden dürfe.

Das können wir uns in dem Maße heute kaum noch vorstellen. Heute geht die Sorge auf den Körper. Und sie geht so weit, dass man Jugendliche zwar wählen lässt, aber nicht rauchen. Als freie Geister sollten wir darüber nachdenken, warum gerade der Körper die Regierenden so sehr kümmert. Und was es eigentlich hieße, parallel zur "Freiheit des Denkens" auch eine "Freiheit der Körper" zu fordern.

Mehr zum Thema

"Typisch deutsch?" - Nicht-Rauchen in Deutschland?
(Deutschlandradio Kultur, Typisch deutsch?, 23.02.2017)

England und Wales - Vor zehn Jahren fiel die Sperrstunde
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 24.11.2015)

Neujahrsvorsätze - Stoppt die Bevormundung!
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 02.01.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur