Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 23.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 22.08.2012

Ölrausch in Northdakota

Der US-amerikanische Bundesstaat ist zweitgrößter Öl- und Gaslieferant der USA

Podcast abonnieren
In North Dakota bringt das Erdöl Geld. Aber der Boom verändert die Städte. (AP)
In North Dakota bringt das Erdöl Geld. Aber der Boom verändert die Städte. (AP)

Überall in den USA leiden die Menschen unter der Rezession, nur hier ist alles anders: North Dakota erlebt einen Ölboom, es gibt Arbeit für jeden. Tausende sind hierhergeflüchtet auf der Suche nach dem amerikanischen Pioniertraum.

Der hohe Benzinpreis, die großen Gas- und Ölvorräte verführen dazu noch tiefer in der Erde zu suchen. In manchen Städten geht es zu wie im 19. Jahrhundert als überall im Land Öltürme aus dem Boden schossen und sich viele eine goldene Nase verdienten. Doch der Ölboom verändert die Städte. Das bekommt auch die kleine Stadt Williston zu spüren.

Weltzeit

Trump und die FrauenAuf die Wählerinnen kommt es an
Eine Frau mit Cowboyhut schaut auf ihr Smartphone, im Hintergrund ist die amerikanische Flagge zu sehen. (Getty Images/NurPhoto/Jason Whitman)

Traditionell wählen bei der Präsidentschaftswahl mehr Frauen als Männer. Aber viele Wählerinnen scheinen sich von Trump abgewendet zu haben. Sie sind genervt von seinem Stil, empört über seine Rhetorik und ermüdet vom Chaos ums Weiße Haus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur