Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 21.02.2020

"Oeconomia" auf der BerlinaleWie entsteht eigentlich Geld?

Carmen Losmann im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fünf Männer stehen vor einer Fensterfront in einem Hochhaus (© Petrolio / Dirk Lütter)
Karge Bürolandschaften: Filmemacherin Carmen Losmann hat in "Oeconomia" die Architektur der Bankentürme in Szene gesetzt. (© Petrolio / Dirk Lütter)

Profite, Wirtschaftswachstum und Schulden - wie hängt das zusammen? Diese Frage hat Filmemacherin Carmen Losmann Akteuren der Wirtschaft gestellt und ist auf Ratlosigkeit gestoßen. Ihre Doku "Oeconomia" erzählt davon und liefert doch eine klare Antwort.

Wie funktioniert unsere Wirtschaft? Wie entsteht Geld? Welches Verhältnis besteht zwischen Vermögen und Verschuldung? Mit diesen Fragen ist die Filmemacherin Carmen Losmann losgezogen und hat sie den Verantwortlichen im Finanzsystem gestellt. Dabei herausgekommen ist die Dokumentation "Oeconomia", die auf der Berlinale Premiere feiert.

Losmann hat sich zuvor in ihrem Film "Work Hard, Play Hard" (2012) mit dem Wandel in der Arbeitswelt beschäftigt. "Übriggeblieben von dem Film ist eine Frage, die ich mir gestellt habe: Wieso müssen Unternehmen eigentlich kontinuierlich wachsen und Profite generieren?" Daraus wurde die Frage: Wie hängt Wirtschaftswachstum mit wachsender Verschuldung zusammen?

Worüber niemand spricht

"Wenn Sie in der Wissenschaft fragen, kriegen sie auch Antworten", sagt die Regisseurin. "Das Problem war: Ich wollte mit den Akteuren sprechen. Chefvolkswirte, bei der Europäischen Zentralbank, bei der Deutschen Bank, bei der Allianz." Und bei denen sei sie auf Ratlosigkeit gestoßen. Es sei auf dieser Ebene nicht leicht, darüber zu sprechen, dass Profite mit Schulden zusammenhängen.

Nur ein anonymer Bankangestellter äußert sich im Film klar: "Für steigende Gewinne und steigendes Wirtschaftswachstum ist eine ständige Ausweitung der Verschuldung nötig. Das ist der berühmt-berüchtigte ‚elephant in the room‘, über den niemand spricht." Der zentrale Akteur im Kapitalismus sei der Schuldner.

"Oeconomia" versteht Losmann als Lehrfilm. Die abstrakten Zusammenhänge macht sie mit Grafiken verständlich.

(leg)

Mehr zum Thema

"Der Mensch als sich selbst optimierende Ressource"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 12.04.2012)

Film "The Big Short" und die Finanzmärkte - Augenöffner für die Probleme des Finanzsystems
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.01.2016)

Finanzkrise - Ex-Banker vermisst die Wut
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 04.12.2013)

Fazit

"Der Überläufer" im TVArme Hunde mit Heimweh
Die deutschen Soldaten Proska (Jannis Niewöhner) und Kürschner (Sebastian Urzendowsky) gucken aus einem Schuppen hervor. (NDR/Dreamtool Entertainment)

Lange Zeit galten Romane von Siegfried Lenz als altmodisch-verstaubte Schullektüre. Dabei schrieb er emotional und direkt, perfekt für die filmische Umsetzung. "Der Überläufer" im Fernsehen könnte der Anfang eines Lenz-Revivals sein.Mehr

Berliner Privattheater"Es brennt an allen Ecken"
Die Komödie am Kurfürstendamm spielt derzeit im Berliner Schiller-Theater, kann aber wegen der Coronakrise keine Vorstellungen anbieten. (picture alliance / POP-EYE / Christian Behring)

Wegen der Coronakrise drohe ein massives Theatersterben, warnen Berliner Privattheater in einem offenen Brief. Sie fordern finanzielle Unterstützung – ansonsten sei bald Schluss, sagt Martin Woelffer von der Komödie am Kurfürstendamm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur