Seit 15:30 Uhr Musiktipps

Freitag, 18.09.2020
 
Seit 15:30 Uhr Musiktipps

Kompressor | Beitrag vom 21.01.2020

Neues Digital-Archiv von RadioheadPolitischer Fingerzeig und Nostalgiegeschäft

Robert Rotifer im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Radiohead-Sänger Thom Yorke auf dem TRNSMT Festival in Glasgow (2017) (picture alliance / PA Wire / Andrew Milligan)
Auch jede Menge Live-Mitschnitte von Radiohead-Konzerten sind auf der neuen Website der Band abrufbar. (picture alliance / PA Wire / Andrew Milligan)

Die Band Radiohead hat ihre Internetseite zur "öffentlichen Bibliothek" umgebaut, mit Konzertmitschnitten, Fotos und alten Newslettern. Musikjournalist Robert Rotifer sieht darin den Versuch, Spotify und Co. ein Schnippchen zu schlagen.

Die Band Radiohead hat ihre Internetseite zur "Public Library" – zur öffentlichen Bibliothek – erklärt, inklusive Bücherei-Karte, die jeder Nutzer mit einem eigenen Foto versehen und für sich anlegen kann. Auf der Internetseite finden Fans Fotos, Dokumente, Videoclips und Musikvideos (zum Beispiel vom Song "Fake Plastic Tree" von 1995), Konzertmitschnitte und Fan-T-Shirts oder auch Links zu alten Internetseiten der Band. Allerdings nicht wirklich sortiert wie in einer Bücherei, sondern bunt nebeneinander. Ein Ort zum Stöbern und "ein schwarzes Loch, in dem man ganz schnell verschwinden kann", meint der Musikjournalist Robert Rotifer.

Der Fundus der Band wird öffentlich

Er sieht in der Umgestaltung der Radiohead-Seite auch einen "kleinen politischen Fingerzeig", müssen doch immer mehr öffentliche Bibliotheken in Großbritannien aufgrund von Sparmaßnahmen schließen. Gleichzeitig gelte es auch, den Fundus der Band öffentlich zu machen. Und: Das Projekt habe auch "durchaus etwas Kommerzielles", sei ein eben auch ein "Nostalgie-Geschäft".

Zudem sei die Radiohead-Bücherei auch ein erster Schritt in eine historisierende Phase des Internets, "in der man schaut: So hat das Internet damals ausgesehen", meint Rotifer. Radiohead sei 1997 eine der ersten Bands mit eigener Webseite gewesen.

Blick zurück auf die Modem-Zeiten des Internets

Damals habe die Band "Kunst im Netz machen" wollen, was nicht immer von den Nutzern geschätzt wurde – schließlich wurde die Internetnutzung zu Modem-Zeiten noch minutengenau abgerechnet und war sehr viel teurer. Ein Hinweis auf der alten Radiohead-Internetseite, seine Telefonrechnung im Blick zu behalten, erinnert daran.

Die neue Bücherei-Seite der Band mit ihrem Fundus, den Fans umsonst nutzen können, entspreche auch den Grundsätzen von Radiohead, so Rotifer. Immer wieder habe die Band Nutzern Material und Musik nach dem Motto "Zahl, was du willst" zur Verfügung gestellt.

Andere Bands hätten unter dieser Umsonst-Kultur zwar gelitten, sagt Rotifer. Für ihn überwiegt aber das Positive. Die neue Bücherei-Website sei nun der Versuch, die Leute von Angeboten wie iTunes oder Spotify wegzuführen, hin zu "normalen Websites".

(lkn)

Mehr zum Thema

Einziges Thom-Yorke-Konzert in Deutschland - Wenig Radiohead, viel Elektronisches
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 01.06.2018)

Streit um Konzert in Tel Aviv - Radiohead spielt trotz Boykottaufruf
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 19.07.2017)

Radiohead-Doku bei Arte - Kein Sklave dieses einen Songs
(Deutschlandfunk, Corso, 08.11.2019)

Fazit

Theater an der Parkaue BerlinNeuanfang mit Doppelspitze
Alexander Riemenschneider Alexander Riemenschneider und Christina Schulz Foto: Lars Nickel (Lars Nickel)

Nach Rassismusvorwürfen im vergangenen Jahr soll mit Christina Schulz und Alexander Riemenschneider am Theater an der Parkaue der Neuanfang gelingen. Eine gute Wahl, findet André Mumot. Auch weil beide wüssten, wie man Theater für junge Menschen attraktiv macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur