Seit 00:05 Uhr Literatur

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Literatur

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 04.06.2017

Neuer ModeratorRalf Bei der Kellen übernimmt beim Sonntagsrätsel

Ein Studiomikrofon (Foto: Jan-Martin Altgeld)
Ein Studiomikrofon (Foto: Jan-Martin Altgeld)

Eine neue Stimme bei Deutschlands zweitältester Radiosendung: Ab Juni 2017 wird Ralf Bei der Kellen das Sonntagsrätsel moderieren.

Der Autor, Moderator und Journalist übernimmt die Sendung von Uwe Wohlmacher, der den Sonntagvormittag die vergangenen viereinhalb Jahre mit viel Charme und mit seiner zugewandten Art geprägt hat.

Ralf Bei der Kellen wiederum gilt selbst als einer der größten Fans des Sonntagsrätsels. Als Autor steht er für kluge, hintergründige und bisweilen auch augenzwinkernde Beiträge – als Moderator und Journalist gilt er als jemand, der auch mal ebenso geistreich wie lustvoll um die Ecke denkt. Beste Voraussetzungen für die neue Aufgabe!

Dabei bleibt die beliebte Rätselsendung mit der markanten Erkennungsmelodie ihrem Grundkonzept selbstverständlich treu. In Sachen Rätsel und Spiel bleibt das Sonntagsrätsel erste Adresse im Radio.

Sonntagsrätsel

2698. Ausgabe: Rätseln Sie mit!Was machen Sie denn da?
Eine Frau streckt ihre Hand nach vorne aus, in der ein Apfel liegt (imago stock&people)

Am 7. April 1948 wurde die Verfassung der Weltgesundheitsorganisation final ratifiziert. Alljährlich begeht man an diesem Datum den Weltgesundheitstag. In dieser Ausgabe steht die Gesundheit im Mittelpunkt. Gesucht wird ein Wort mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

Auflösung der 2697. AusgabeGesucht wurde: Statik
Ausstellungsbesucher der Weltausstellung in Paris 1889 wandeln unter dem Eiffelturm. (picture alliance / dpa / EXPO_2000_Hannover_GmbH)

Für die Physik definiert sie der Duden als die „Lehre vom Gleichgewicht der Kräfte an ruhenden Körpern“. Bei Türmen (die der Schwerpunkt der Sendung waren) berechnet ein Statiker die Kräfte, die die Stabilität dieser Bauwerke garantieren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur