Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 20.04.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.02.2015

Neuer Intendant Johan SimonsEine Ruhrtriennale für alle

Moderation: Marianne Alweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Johan Simons stellt Ruhrtriennale (imago/Strussfoto)
Johan Simons ist der neue Intendant der Ruhrtriennale (imago/Strussfoto)

Unter dem Motto "Seid umschlungen" hat der neue Intendant Johan Simons sein Programm für die kommende Ruhrtriennale vorgestellt. Er will sich in der strukturschwachen Region an alle wenden - auch und gerade an die Arbeitslosen.

Wenn im August die Ruhrtriennale beginnt, dann erstmals unter der künstlerischen Leitung von Johan Simons. Was er als Nachfolger des Komponisten Heiner Goebbels vorhat, hat der ehemalige Leiter der Münchner Kammerspiele im Deutschlanbdradio Kultur umrissen. Sein Programm wird unter dem Motto "Seid umschlungen" stehen. Er will es verstanden wissen als Annäherung an alle Bewohner des Ruhrgebiets, "an die Arbeitenden und an die Arbeitslosen".

Arbeit sei stets ein wichtiges Thema für die Ruhrtriennale, sagt der Niederländer im Deutschlandradio Kultur. Das zeigt auch seine Eröffnungsinszenierung, in der er den Text aus Pier Paolo Passolinis Film "Accatone", in dem Angehörige des "Subproletariats" ums Überleben kämpfen, mit der Musik Johann Sebastian Bachs verbindet. Es sei gut, eine solche Aufführung jetzt zu zeigen, sagt der neue Intendant, denn: "Man sieht allmählich die Entstehung eines neuen Subproletariats."

Mehr zum Thema:

 Ruhrtriennale 2014 - Neue Wege fürs Musiktheater(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 16.08.2014)

Ruhrtriennale - "Zeigen, was woanders nicht entstehen kann"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.08.2014)

Bilanz der Ruhrtriennale - Heiner Goebbels' große Fußspuren
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.09.2014)

Interview

Wie Vergebung gelingtVerschiedene Wege zu verzeihen
Das Bild "Die Rückkehr des verlorenen Sohnes" von Rembrandt van Rijn (c1665-c1669): Ein Sohn kniet vor seinem Vater nieder, dieser umarmt diesen.  (picture alliance / dpa / The Art Collector / Heritage Images)

Manchmal kommt das Verzeihen fast unmerklich. Andere empfinden es als autonomen Akt, als Befreiung. Und manchmal ist es auch schädlich. Journalist Andreas Unger hat mit Menschen gesprochen, denen Schlimmes angetan wurde, über ihre Wege der Vergebung.Mehr

HandystrahlungIst 5G gefährlicher als gedacht?
Auf einem Protestschild steht: Keine Mobilfunksender in unserem Dorf! Sie gefährden unsere Gesundheit! (imago images / Michael Eichhammer)

Haben die vermeintlichen Hysteriker am Ende recht? Im Zuge der Versteigerung der 5G-Lizenzen ist die alte Debatte wieder aufgeflammt, ob Handystrahlung gesundheitsschädlich ist. Neuen Studien zufolge kann das durchaus der Fall sein. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur