Seit 17:30 Uhr Tacheles
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.02.2015

Neuer Intendant Johan SimonsEine Ruhrtriennale für alle

Moderation: Marianne Alweiss und André Hatting

Johan Simons stellt Ruhrtriennale (imago/Strussfoto)
Johan Simons ist der neue Intendant der Ruhrtriennale (imago/Strussfoto)

Unter dem Motto "Seid umschlungen" hat der neue Intendant Johan Simons sein Programm für die kommende Ruhrtriennale vorgestellt. Er will sich in der strukturschwachen Region an alle wenden - auch und gerade an die Arbeitslosen.

Wenn im August die Ruhrtriennale beginnt, dann erstmals unter der künstlerischen Leitung von Johan Simons. Was er als Nachfolger des Komponisten Heiner Goebbels vorhat, hat der ehemalige Leiter der Münchner Kammerspiele im Deutschlanbdradio Kultur umrissen. Sein Programm wird unter dem Motto "Seid umschlungen" stehen. Er will es verstanden wissen als Annäherung an alle Bewohner des Ruhrgebiets, "an die Arbeitenden und an die Arbeitslosen".

Arbeit sei stets ein wichtiges Thema für die Ruhrtriennale, sagt der Niederländer im Deutschlandradio Kultur. Das zeigt auch seine Eröffnungsinszenierung, in der er den Text aus Pier Paolo Passolinis Film "Accatone", in dem Angehörige des "Subproletariats" ums Überleben kämpfen, mit der Musik Johann Sebastian Bachs verbindet. Es sei gut, eine solche Aufführung jetzt zu zeigen, sagt der neue Intendant, denn: "Man sieht allmählich die Entstehung eines neuen Subproletariats."

Mehr zum Thema:

 Ruhrtriennale 2014 - Neue Wege fürs Musiktheater(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 16.08.2014)

Ruhrtriennale - "Zeigen, was woanders nicht entstehen kann"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.08.2014)

Bilanz der Ruhrtriennale - Heiner Goebbels' große Fußspuren
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur