Seit 23:05 Uhr Fazit
Montag, 23.11.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Wortwechsel | Beitrag vom 02.10.2020

Neue Suche nach Atommüll-EndlagerIst Gorleben überall?

Moderation: Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei symbolische Atommüllfässer stehen unweit vom ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben im Wald. 90 Gebiete in Deutschland haben nach Erkenntnissen der Bundesgesellschaft für Endlagerung günstige geologische Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Der Salzstock Gorleben in Niedersachsen ist nicht darunter.  (picture alliance / dpa / Philipp Schulze)
Hier wird es kein Endlager geben: Symbolische Atommüllfässer stehen unweit des ehemaligen Erkundungsbergwerks Gorleben im Wald. (picture alliance / dpa / Philipp Schulze)

Deutschland sucht ein Endlager für hochgiftigen Abfall der Menschheit: Atommüll. Seit dieser Woche ist klar, Gorleben ist aus dem Rennen. Nur wohin mit dem Müll? Eine Studie listet 90 potenzielle deutsche Standorte auf. Streit ist programmiert.

Im Jahr 1962 ging in Deutschland das erste AKW ans Netz – seither fällt Atommüll an. Hochgefährliche Stoffe, die noch viele Tausend Jahre strahlen. Mittlerweile sind 27.000 Kubikmeter in etwa 1900 Behältern zusammengekommen.

Gorleben ist raus – und nun?

Ein Endlager gibt es nicht, weder hierzulande, noch weltweit. Seit 1977 galt der Salzstock im niedersächsischen Gorleben als möglicher heimischer Standort. Heiß umkämpft: Aus der Anti-Atomkraftbewegung ging letztlich die Partei der Grünen hervor.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Und nun die Überraschung: Gorleben ist aus dem Rennen. Stattdessen listet die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) in einem aktuellen Zwischenbericht 90 Gebiete in Deutschland auf, die günstige geologische Voraussetzungen aufweisen. Mehr als die Hälfte des Landes kommt infrage. Konflikte sind programmiert – und das knapp ein Jahr vor der Bundestagswahl.

Die Zeit drängt

Die Politik hat aus den Gorleben-Protesten gelernt: Das Verfahren soll auf rein wissenschaftlichen Fakten beruhen und politische Hinterzimmer-Beschlüsse verhindern. Für Bürgerbeteiligung sorgt ein Nationales Begleitgremium. Doch die Zeit drängt: 2022 wird der letzte deutsche Atommeiler vom Netz gehen. Bis 2031 soll ein Endlagerstandort gefunden sein, die Anlage im Jahr 2050 in Betrieb gehen.

Ist dieses Ziel bis dahin zu schaffen? Wie transparent läuft das Auswahlverfahren ab? Wie können die Menschen in den betroffenen Gebieten an dem Prozess beteiligt werden? Über diese und andere Fragen diskutieren:

Rebecca Harms, ehemalige Europaabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen
Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der Bundesgesellschaft für Endlagerung
Michael Bauchmüller, Parlamentskorrespondent, Süddeutsche Zeitung

(sus)

Mehr zum Thema

Suche nach Endlager für Atommüll - "Das ist ein sehr partizipatives Verfahren"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 28.09.2020)

Endlager für Atommüll - Die Standortsuche für radioaktiven Abfall
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 27.09.2020)

Endlager - Geowissenschaftler suchen nach Standort für Atommüll
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 15.11.2019)

Wortwechsel

Ökonomie in Corona-ZeitenErst Zusammenbruch, dann Neuanfang?
Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -Das überegional bekannte Ausflugslokal Strand Perle am Hamburger Hafen ist während des Lockdown Light geschlossen -, Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand *** The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light The supra-regionally known restaurant Strand Perle at the Port of Hamburg is closed during the Lockdown Light , Hamburg Hamburg Deutschland Elbstrand (www.imago-images.de)

Am Wochenende beraten die G20-Staaten über neue Formen der Zusammenarbeit im Umgang mit den wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Coronapandemie. Welche Instrumente könnten helfen, welche Wege müssen hier neu gefunden werden, um die Folgen zu mildern?Mehr

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?
Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur