Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 19.05.2018

Neue Staffel von "Westworld"Hier bin ich Roboter, hier darf ich's sein

Thomas Metzinger im Gespräch mit Vera Linss und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Evan Rachel Wood und James Marsden reiten auf Pferden vor dem Hintergrund eines Sonnenuntergangs. (John P. Johnson/HBO)
Evan Rachel Wood und James Marsden in der HBO-Serie "Westworld" (John P. Johnson/HBO)

In der HBO-Serie "Westworld" geht es um das Verhältnis zwischen Mensch und Maschine sowie den Menschen als Schöpfer künstlicher Intelligenz. Entsteht durch das Bewusstsein eine neue Art? Ein philosophisches Gespräch.

"Westworld" scheint eine Zukunftsvision zu sein, die wissenschaftlichen Überprüfungen standhält. Konsequent wird durchgespielt, was wäre, wenn komplexe KIs tatsächlich funktionieren und sich kaum noch vom Menschen unterscheiden lassen. Im Unterschied zu bisherigen Dystopien ist aber in der ersten Staffel nicht die Technik die Wurzel des Unheils, sondern der Mensch, der die Roboter (in der Serie Hosts genannt) versklavt. Der Roboter scheint der bessere Mensch.

Mehr Fragen, als Antworten

Mit dem sich entwickelnden Bewusstsein wendet sich aber das Blatt in der zweiten Staffel. Nun handeln auch Hosts scheinbar unmoralisch und folgen ihrem eigenen Plan. Was macht die Faszination von "Westworld" aus? Steht die Serie in der Tradition von gehaltvoller Science Fiction? Wie wird das "Selbst" von Maschinen und Menschen definiert und könnte künstliche Intelligenz ein Weg zur Unsterblichkeit sein?

Welches Verhältnis von Mensch und seiner Schöpfung wird in Westworld beschrieben? Welche Ideen von Bewusstsein, Leben und Unsterblichkeit werden dabei verhandelt und welche ethischen Fragen diskutiert?

Gemeinsam mit dem Philosophen Prof. Thomas Metzinger gehen wir diesen Fragen nach.

Mehr zum Thema

Roboter CIMON - Künstliche Intelligenz im All
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.05.2018)

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz - "Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.04.2018)

Breitband

Breitband SendungsüberblickIst der Gipfel erreicht?
Drei Menschen stehen nebeneinander auf einem Bahnsteig und gucken auf ihre Smartphones (rawpixel auf unsplash.com)

Stagnierende Nutzerzahlen und Nutzungsdauer - trotzdem hängen wir an den Sozialen Medien. Warum kommen wir nicht los? Was macht der "Nachricht gelesen"-Haken mit uns? Kann man Lügen an der Tippgeschwindigkeit erkennen? Außerdem blicken wir auf neue und alte Podcast-Formate.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur