Neue Alben

Genial! Musikalische Geschichtsstunde mit Moodymann

Der DJ und Musiker Moodymann beim Movement Electronic Music Festival in Detroit im Mai 2013
Der DJ und Musiker Moodymann beim Movement Electronic Music Festival in Detroit im Mai 2013 © imago/ZUMA Press
Von Martin Böttcher · 19.02.2016
Die Band Isolation Berlin trumpft diese Woche mit einer Doppel-Veröffentlichung auf. Das Album "Painting with" von Animal Collective ist eine abgefahrene Pop-Entdeckungsreise. Und Moodymann erteilt mit seinen "DJ Kicks" musikalischen Geschichtsunterricht - ohne jede Langeweile.

Isolation Berlin - "Und aus den Wolken tropft die Zeit" und "Berliner Schule / Protopop"

Es soll ja Menschen geben, die Casting-Bands und DSDS und "Sing meinen Song" für das Gegenteil von interessanter Musik halten. Für genau solche Menschen gibt es Isolation Berlin. Vier Musiker, die jetzt ihr Debüt herausgebracht haben, aber schon seit ein, zwei Jahren mit einer Handvoll Songs für Begeisterung sorgten. Rotzig, trotzig, leicht traurig und ziemlich clever singt hier eine Art neuer Rio Reiser von allem und nichts.
"Und aus den Wolken tropft die Zeit" heißt das erste Album von Isolation Berlin, darauf ein Dutzend Songs, die den schmalen Grad zwischen Großkotzigkeit und großer Geste beschreiten. Und als wäre das nicht genug, haben Isolation Berlin gleich noch eine zweite CD herausgebracht. Die heißt "Berliner Schule / Protopop" und darauf finden sich alte, auf Tonträger längst vergriffene Songs. Was für ein Doppelschlag!

Animal Collective - "Painting with"

Das Animal Collective verzichtet auf solche Stunts und belässt es bei einer neuen Platte namens "Painting with". Das ist auch völlig ok so, denn die zwölf Songs darauf sind beeindruckend genug! Popmusik, die nicht zwischen Avantgarde und Beach Boys unterscheiden will, sondern beides unter einen Hut packt – neben ca. einhunderttausend anderen Einflüssen von Ramones bis hin zu Dada. So etwas könnte natürlich furchtbar daneben gehen, aber die in New York wohnenden Musiker verfolgen ihren Weg ja schon seit über 15 Jahren und bald zehn Alben, wissen also, was sie da tun.
Neu aber ist: Der manchmal sehr anstrengende Einsatz von Hall-Effekten gehört der Vergangenheit an, was den Songs ziemlich guttut. Und dann hält sich das Animal Collective auch noch an ein drei-bis-vier-Minuten-Korsett, das klassische Popformat. Natürlich nur, um in diese paar Minuten dann trotzdem Ideen für eine halbe Stunde hineinzupacken. Painting with Animal Collective – willkommen zu einer abgefahrenen Entdeckungsreise!

Moodymann - "DJ-Kicks"

Und noch eine Empfehlung, noch ein radikaler Musiker: Moodymann. Der Moodymann heißt eigentlich Kenny Dixon Jr., wohnt in Detroit und ist, wie man in dieser Szene so oft unschön sagt: eine DJ-Legende. Bei ihm trifft das sogar zu, was an seiner ungewöhnlichen, Genres und Jahrzehnte überspannenden Musikauswahl liegt, wenn er auflegt. Der Moodymann hat die neue Ausgabe der DJ-Mix-Reihe "DJ-Kicks" zusammengemischt, also, wie sich das als Plattenaufleger gehört, die Songs anderer Musiker genommen und lässt die eine gute Stunde nonstop ineinander übergehen.
DJ-Mixe auf CD, das ist eine Erfindung der 90er – und eigentlich braucht das im Jahr 2016 kein Mensch mehr, es sei denn, es ist so gut und so unerwartet wie in diesem Fall. Denn der Moodymann hält sich nicht an das, was gerade hip und angesagt ist, sondern mischt zusammen, was ihm gefällt und was beeinflusst hat.
House Music trifft da auf einmal auf ein paar Songs aus den 80ern. Und das hat dann auf einmal etwas von musikalischer Geschichtsstunde – ohne die Langeweile, die Unterricht so oft auslöst. Also: Let the Geschichtsunterricht begin!
Mehr zum Thema