Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 17.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.05.2019

Neu im Kino: "High Life" von Claire DenisHarte Kost im Weltall

Von Jörg Taszman

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Boyse", gespielt von Mia Goth, setzt sich ihren Raumfahrer-Helm auf (Pandora Film Medien GmbH)
Beim jahrzehntelangen Flug durchs All kann die Zeit schon mal lang werden: Mia Goth in "High Life" (Pandora Film Medien GmbH)

In ihrem englischsprachigen Debüt schickt die Regisseurin Claire Denise ein Raumschiff mit Ex-Häftlingen auf die Reise zu einem schwarzen Loch. "High Life" ist weniger Actionspektakel als eine Dystopie über unterdrückte Triebe und Gewalt.

Ein Raumschiff mit ehemaligen Häftlingen, darunter auch Mörder und zum Tode Verurteilte, wird auf eine jahrzehntelange Mission geschickt. Die Crew soll die Energie der Schwarzen Löcher für die Erde auffangen. Sex ist zwischen den Frauen und Männern auf dem Raumschiff verboten, dennoch soll man sich fortpflanzen.

Künstliche Befruchtung statt Sex

Das ruft die manipulative Ärztin (Juliette Binoche) auf den Plan, die es mit künstlicher Befruchtung versucht. Nur einer der Männer, Monte, gespielt von Robert Pattinson, weigert sich, an diesem Experiment teilzunehmen. Dennoch ist er der Vater des einzigen Überlebenden Babys: Willow.

Monte, gespielt von Robert Pattinson, hockt auf dem Boden der Raumstation, seine kleine Tochter (Scarlett Lindsey) läuft auf ihn zu (Pandora Film Medien GmbH)Monte und seine Tochter Willow (Robert Pattinson, Scarlett Lindsey) (Pandora Film Medien GmbH)

Die Französin Claire Denis setzte sich in ihren Autorenfilmen bisher viel mit Afrika, Kolonialismus und Postkolonialismus sowie mit unterdrückten Sehnsüchten und Tabus auseinander. Stilistisch legt sie viel Wert auf eine aussagekräftige Quadrierung, erzählt mehr in Bildern und Ellipsen als in Dialogen.

Überraschendes englischsprachiges Debüt

Dass sie nun ihr englischsprachiges Debüt mit einem Science-Fiction-Film und existentiellem Raumschiff-Drama gibt, ist eine willkommene Überraschung. Dabei bleibt sie sich ästhetisch treu, erzählt fragmentarisch mit vielen Rückblenden und Zeitschüben und lässt bewusst vieles offen.

"High Life" ist natürlich alles andere als ein Hochglanz-Science-Fiction-Film voller Action und schönen Bildern. Es geht vor allem um das Eingesperrtsein, um unterdrückte Triebe, latente und offene Gewalt. Das ist mitunter zu drastisch inszeniert und wirkt nicht nur einen Tick zu modisch-dystopisch, sondern meist ausweglos.

Gerade deshalb sind die wenigen ruhigen, fast meditativen Szenen ein Genuss und die Vater-Tochter-Beziehung subtil und berührend. Ziemlich harte Kost aber ein durchaus vielschichtiger und nachhaltig wirkender Film.

Mehr zum Thema

James Donovan: "Apollo 11: Der Wettlauf zum Mond" - Über die Dimensionen der ersten Mondreise
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 29.05.2019)

Jewgenij Samjatins Dystopie "Wir" - Düstere Allegorie auf den Stalinismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 24.05.2019)

Mondmission der Nasa - "Als habe man die Erde so langsam aufgegeben"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.05.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Vergangenheit auf Linie gebracht
(von links nach rechts) Museumsdirektor Pawel Machcewicz, Tomasz Arabski, Bürgermeister von Danzig, Pawel Adamowicz, polnischer Kulturminister Bogdan Zdrojewski and Polens Premierminister Donald Tusk (rechts vorne) während der Grundsteinlegung für das Weltkriegsmuseum in Danzig am 1. September 2012. (PAP/Adam Warzawa )

Wie kulturelle Einrichtungen derzeit in Polen politisch auf Linie gebracht werden, darüber berichtet die "FAZ". Unliebsame öffentliche Personen würden beispielsweise aus der Vergangenheit gestrichen, indem man sie einfach vom Foto tilgt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur