Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 12.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.03.2020

Neu im Kino: "Die Känguru-Chroniken" Ein Beuteltier gegen rechts

Dani Levy im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Känguru mit Marc-Uwe Kling (gespielt von Dimitrij Schaad). (X-Filme, X-Verleih)
Das Känguru mit Marc-Uwe Kling (gespielt von Dimitrij Schaad). (X-Filme, X-Verleih)

Die "Känguru-Chroniken" nach dem Bestseller von Marc Uwe Kling kommen ins Kino. Regisseur Dani Levy hat die schräge Geschichte verfilmt. Den Anstoß dazu gaben seine Kinder.

Ein sprechendes kommunistisches Känguru zieht in die Wohnung des Autors und zankt mit ihm rum. Keiner wundert sich darüber, dass das Känguru sprechen kann. Es hat zu allem eine Meinung, ist süchtig nach Schnapspralinen und kann sich lustvoll aufregen, vor allem über Nazis.

"Also, du hast da ein Paar, das schon per se sehr komisch ist", sagt Regisseur Dani Levy über die Geschichte. "Und dann sind in den 'Känguru-Chroniken' einfach jede Menge politische Themen eingeflochten."

"Das war schon eine richtige Welle"

Levy selbst wurde durch seine Kinder auf die "Känguru-Chroniken" von Marc Uwe Kling aufmerksam.

"Meine Tochter Hannah war vielleicht so 14 oder 15, als sie angefangen hat, die 'Känguru-Chroniken' zu lesen und zu hören", erzählt er. Alle ihre Schulfreundinnen hätten das Buch ebenfalls gelesen. "Also, das war schon eine richtige Welle, muss man sagen."

Den Humor im Buch habe er zunächst gar nicht so richtig kapiert, sagt Levy. Zunächst habe er gedacht, das Känguru stehe für Anarchie. Das Känguru spreche aber jüngere wie ältere Menschen auf sehr unterschiedlichen Ebenen an. "Und dadurch wird eben ein intelligentes oder auch politisch denkendes Publikum mitgenommen."

"Er wollte sein Baby nicht loslassen"

Marc Uwe Kling hat das Drehbuch selbst geschrieben. Auch das Casting habe er gemeinsam mit dem Autor gemacht, sagt der Regisseur. Kling sei ein Selfmademan, habe mit Poetry Slam angefangen und dann "so halbautobiografisch" dieses Känguru erfunden. Er sei immer erfolgreicher geworden und habe seine ganze Karriere alleine bestritten. "Er wollte sein Baby nicht loslassen." 

Trotzdem hüpft das Känguru als schmarotzender Untermieter in einer Berlin-Kreuzberger Altbauwohnung nun über die Leinwand. Der Immobilienhai fährt nicht nur einen Porsche, sondern gleich drei - einen in schwarz, einen in rot und einen in Gold. Diesen Humor will auch der Film transportieren.

"Die ganzen Bücher sind durchsetzt von Klischees und von Schwarzweiß-Darstellung. Das ist aber der Stil", sagt Levy. 

(huc)

Die Känguru-Chroniken
Deutschland 2020
Regie: Daniel Levy
Länge: 92 Minuten

Mehr zum Thema

Marc-Uwe Kling / Astrid Henn: "Das NEINhorn" - Nein! Doch! Was? Na und?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.10.2019)

Marc-Uwe Kling: "Qualityland" - Wenn Algorithmen das komplette Leben bestimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.9.2017)

Der Sprung auf die Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 1.9.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur