Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 19.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.02.2016

Neu im Kino: "Der geilste Tag"Tragikomödie voller Klischees

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Der Schauspieler und Regisseur Florian David Fitz (l) und der Schauspieler und Produzent Matthias Schweighöfer kommen am 23.02.2016 in München zur Premiere des Films "Der geilste Tag". Der Schauspieler und Regisseur Florian David Fitz (l) und der Schauspieler und Produzent Matthias Schweighöfer bei der Premiere des Films "Der geilste Tag" in München (picture-alliance / dpa / Tobias Haase)
Florian David Fitz (l) und Matthias Schweighöfer bei der Premiere von "Der geilste Tag" in München (picture-alliance / dpa / Tobias Haase)

Schon wieder Todkranke auf ihrer letzten großen Reise: "Der geilste Tag" von Florian David Fitz setzt ein inflationäres Thema des deutschen Unterhaltungskinos wenig originell fort. Lieber eine Til-Schweiger-Komödie gucken, meint unser Filmkritiker.

Man mag diese Prämissen einfach nicht mehr im deutschen Kino sehen. Todkranke auf ihrer letzten großen Reise, die natürlich noch einmal ganz geil und ganz besonders wird. Was bei "Knocking on Heavens Door" noch halbwegs originell war, hat sich in den letzten Jahren fast inflationär thematisch erschöpft. Und wenn man dann die beiden Todkranken Andi (Matthias Schweighöfer) und Benno (Florian David Fitz) aus einem Hospiz abhauen, um im fernen Südafrika noch einmal heftig einen drauf zu machen, kann man nur sagen: Guten Tag Filmklischees.

Natürlich darf Andi endlich entjungfert werden, Benno die lange vernachlässigte Tochter kennenlernen und ein Roadmovie muss am geilsten Tag natürlich auch sein. Am Ende dann die ganz überraschende Erkenntnis, dass man ja nicht immer weit reisen muss, um zu sich zu finden. Gähn!

In die Genreschublade gepresst

Enttäuschend ist vor allem, dass Florian David Fitz der Regie führte und das Drehbuch schrieb, vor allem bei sich selbst klaut und es als Autor mit "Vincent will Meer" den wesentlich originelleren Film ablieferte. Darstellerisch funktioniert das Duo Fitz/Schweighöfer übrigens durchaus und hier und da gelingen auch einmal einzelne Szenen. Schade nur, dass alles im deutschen Unterhaltungskino immer in Genreschubladen wie in diesem Fall die Tragikomödie gepresst wird. Innovatives Unterhaltungskino sieht anders aus. Dann schon lieber eine Til-Schweiger-Komödie!

Der geilste Tag
Deutschland 2016 - Regie: Florian David Fitz, Darstelle: Florian David Fitz, Matthias Schweighöfer, Alexandra Maria Lara, Karl Friedrich, Robert Nickisch – 113 Minuten, ab 12 Jahren

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Die Lügen der Sieger" - Die vierte Macht kühl seziert
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 18.06.2015)

Filmwirtschaft - Wie geht es dem deutschen Film?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.02.2016)

"Der Nanny" von Matthias Schweighöfer - Dumpfbacken-Humor als Kapitalismuskritik
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.03.2015)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Es gibt minderwertige Meinungen"
Eine Frau sitzt auf einem Sofa und liest die Zeitung "The Daily Fake News". (Unsplash / rawpixel)

Die FAZ beklagt eine Geisteshaltung, die Ungefährbildung und Selbstüberschätzung mischt − und versucht sich an einer "Ehrenrettung der Autorität". Die Entmachtung aller Autoritäten könne nämlich in eine "Tyrannei der Masse" münden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur