Seit 15:05 Uhr Quasseltag

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 15:05 Uhr Quasseltag

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.02.2016

Neu im Kino: "Der geilste Tag"Tragikomödie voller Klischees

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Der Schauspieler und Regisseur Florian David Fitz (l) und der Schauspieler und Produzent Matthias Schweighöfer kommen am 23.02.2016 in München zur Premiere des Films "Der geilste Tag". Der Schauspieler und Regisseur Florian David Fitz (l) und der Schauspieler und Produzent Matthias Schweighöfer bei der Premiere des Films "Der geilste Tag" in München (picture-alliance / dpa / Tobias Haase)
Florian David Fitz (l) und Matthias Schweighöfer bei der Premiere von "Der geilste Tag" in München (picture-alliance / dpa / Tobias Haase)

Schon wieder Todkranke auf ihrer letzten großen Reise: "Der geilste Tag" von Florian David Fitz setzt ein inflationäres Thema des deutschen Unterhaltungskinos wenig originell fort. Lieber eine Til-Schweiger-Komödie gucken, meint unser Filmkritiker.

Man mag diese Prämissen einfach nicht mehr im deutschen Kino sehen. Todkranke auf ihrer letzten großen Reise, die natürlich noch einmal ganz geil und ganz besonders wird. Was bei "Knocking on Heavens Door" noch halbwegs originell war, hat sich in den letzten Jahren fast inflationär thematisch erschöpft. Und wenn man dann die beiden Todkranken Andi (Matthias Schweighöfer) und Benno (Florian David Fitz) aus einem Hospiz abhauen, um im fernen Südafrika noch einmal heftig einen drauf zu machen, kann man nur sagen: Guten Tag Filmklischees.

Natürlich darf Andi endlich entjungfert werden, Benno die lange vernachlässigte Tochter kennenlernen und ein Roadmovie muss am geilsten Tag natürlich auch sein. Am Ende dann die ganz überraschende Erkenntnis, dass man ja nicht immer weit reisen muss, um zu sich zu finden. Gähn!

In die Genreschublade gepresst

Enttäuschend ist vor allem, dass Florian David Fitz der Regie führte und das Drehbuch schrieb, vor allem bei sich selbst klaut und es als Autor mit "Vincent will Meer" den wesentlich originelleren Film ablieferte. Darstellerisch funktioniert das Duo Fitz/Schweighöfer übrigens durchaus und hier und da gelingen auch einmal einzelne Szenen. Schade nur, dass alles im deutschen Unterhaltungskino immer in Genreschubladen wie in diesem Fall die Tragikomödie gepresst wird. Innovatives Unterhaltungskino sieht anders aus. Dann schon lieber eine Til-Schweiger-Komödie!

Der geilste Tag
Deutschland 2016 - Regie: Florian David Fitz, Darstelle: Florian David Fitz, Matthias Schweighöfer, Alexandra Maria Lara, Karl Friedrich, Robert Nickisch – 113 Minuten, ab 12 Jahren

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Die Lügen der Sieger" - Die vierte Macht kühl seziert
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 18.06.2015)

Filmwirtschaft - Wie geht es dem deutschen Film?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 09.02.2016)

"Der Nanny" von Matthias Schweighöfer - Dumpfbacken-Humor als Kapitalismuskritik
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.03.2015)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"An der Quelle männlicher Träume"
Das Bild zeigt den Schauspieler Leoonardo DiCaprio beim Sprung über ein Auto mit einem Gewehr in der Hand. (Festival Cannes / Sony Pictures)

Bei den Filmfestspielen in Cannes wurde sein neues Werk mit Spannung erwartet: Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" mit Brad Pitt und Leonardo DiCaprio. Allerdings: In den Feuilletons sind die Kritiken dafür eher durchwachsen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur