Seit 11:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Frühkritik | Beitrag vom 24.09.2020

Neu im Kino: "David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück"Fast wie ein Slapstick-Film

Beitrag hören Podcast abonnieren
Filmszene: David Copperfield (Dev Patel) gibt sich alle Mühe, die Übersicht zu behalten. (eOne Germany)
Dev Patel spielt in dem Film David Copperfield. (eOne Germany)

Diese Neuverfilmung des Charles-Dickens-Klassikers besticht durch perfekt inszeniertes Tempo und brachialen wie makabren Humor, ohne jemals in Albernheit abzugleiten.

Worum geht es?

David Copperfield erzählt seine Lebensgeschichte. Nachdem sein Vater gestorben ist und seine Mutter einen anderen Mann geheiratet hat, ändert sich sein wohlbehütetes Leben. Er kommt ins Internat, die Zeit als Flaschenreiniger und verschiedene Irrungen und Wirrungen, bis David schließlich Schriftsteller wird. Er ist, wie es bei Charles Dickens heißt, "auf der Straße des Lebens" gewandert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Was macht den Film besonders?

Der britische Komiker und Filmemacher Armando Iannucci, der "David Copperfield" jetzt verfilmt hat, kann auf ein wunderbares Ensemble zurückgreifen: Dev Patel spielt David Copperfield an der Seite von Tilda Swinton, Ben Wishaw, Rosalind Eleazar oder Hugh Laurie.

Was diese "David Copperfield"-Verfilmung aber vor allem ausmacht, fernab der Betulichkeit manch anderer Dickens-Verfilmung, das ist die flirrende, fast die Leinwand sprengende Energie, das betörende und perfekt inszenierte Tempo und der mitunter brachiale wie makabre Humor. Der kann als perfekter Begleiter der Abgründe und Widerhaken des Lebensweges von David Copperfield verstanden werden.

Die Bewertung

Zunächst wirkt diese "David Copperfield"-Verfilmung fast wie ein Slapstick-Film. Doch das Kernelement ist die Komik angesichts der düsteren sozialen Realität, die immer lauert, während David sich abstrampelt, um im Leben erfolgreich zu sein.

Die Belohnung solcher Identitätssuche ist dann, dass David ganz und gar zu sich stehen wird. Und dies ist unterhaltsam inszeniert, ohne jemals in Albernheit abzugleiten. Eine Gratwanderung mithin, die Armando Iannucci souverän gelingt.

"David Copperfield – Einmal Reichtum und zuück"
Drama
Großbritannien, USA 2020
Regie: Christoph Petersen
119 Minuten

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur