Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 07.03.2019

Neu im Kino: "A Young Man With High Potential"Ein Computernerd wird zum Mörder

Linus de Paoli im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Adam Ild Rohweder und Paulina Galazka liegen in einer Szene aus "A Young Man with High Potential" auf einem Sofa und lachen. Sie werden von oben gezeigt, das Licht ist schummrig, aber warm. (Forgotten Film Entertainment)
Piet (Adam Ild Rohweder) verliebt sich in seine Kommilitonin Klara, später bringt er sie um. (Forgotten Film Entertainment)

Der Film-Thriller "A Young Man With High Potential" wirft einen Blick auf "Incels", eine Online-Subkultur unfreiwillig zölibatär lebender Männer. Die Hauptfigur sei gleichzeitig Held und Monster, sagt Regisseur Linus de Paoli.

Linus de Paoli zeigt in seinem Thriller "A Young Man With High Potential" den sozial abgeschotteten Informatikstudenten Piet, der mit realen Beziehungen scheitert. Es gipfelt in Annährungsversuchen an eine Kommilitonin, die diese abweist - was in eine Katastrophe mündet.

"Piet ist ein Konglomerat an Beobachtungen, die ich gemacht habe", sagt de Paoli im Deutschlandfunk Kultur. Er habe Erkenntnisse über sich selbst und über Freunde gemischt, die Figur sei "ein bisschen auch Spiegel unserer Zeit". Er sei gleichzeitig Held und Monster des Films. "Ich habe eine Menge Empathie für ihn", obwohl Piet ganz anders sei als er selbst. 

Adam Ild Rohweder kniet in einer Szene von "A Young Man with High Potential" in Unterwäsche mit blutigen Handschuhen vor einer Badewanne. Im Raum ist es dunkel, er wird von hinten gezeigt. Über der Badewanne klebt ein weißer Zettel, auf der in schwarz ein Körper aufgedruckt ist, der in verschiedene Teile unterteilt ist. (Forgotten Film Entertainment)Piet (Adam Ild Rohweder) hat in "A Young Man with High Potential" seine Kommilitonin umgebracht. (Forgotten Film Entertainment)

Der Film zeige ein Mitglied der sogenannten Incels - kurz für "Involuntary Celebate"-, also unfreiwillig zölibatär lebende Männer, die sich in Onlinegruppen abfallend über Frauen äußern. De Paoli stellt aber auch klar: Seine Hauptfigur hasse Frauen nicht. Der Film liefere Anhaltspunkte, wie die Figur so geworden sein könnte, ohne sich festlegen zu wollen, was genau die Ursache war. 

(ske)

Mehr zum Thema

Filmfest München - Das Deutsche Kino kann provozieren
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.07.2018)

Jonas Dassler über "Der Goldene Handschuh" - "Fritz Honka sollte keine Karikatur werden"
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 09.02.2019)

Antifeminismus - Der Hass der Zukurzgekommenen
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 26.05.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur