Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 08.12.2016

NetzweltDie interessantesten Blogs übers Jüdischsein

Von Maurice Wojach

Screenshot des Blogs "52schabbatot" von Lana Chudnovska
Der Blog "52schabbatot" dokumentiert die Erkenntnisse von Lana Chudnovska über die Regeln jüdischen Lebens.

Was unterscheidet einen jüdischen Alltag von einem nicht-jüdischen? Wie fühlt sich antisemitische Hetze im Netz an? Wie ist das Leben als lesbische Jüdin? Diese deutschsprachigen Blogs geben ganz persönliche Antworten darauf.

Wenn der Hass der Anderen droht, das eigene Gemüt zu verwüsten, tippt Juna Grossmann los. Die in Berlin geborene jüdische Bloggerin erzählt von anderen Deutschen, die ihr sagen, sie solle abhauen und nach Hause ziehen. In ihren Blog-Einträgen benennt sie die Kommentare von Usern, die prophezeien, Juden wie sie würden sich später den Hitler zurückwünschen, weil der noch sanft mit ihnen umgegangen sei. Immer wieder werde ihr aber vor allem eines geraten – sie solle sich mal entspannen, in den Urlaub fahren, den Antisemitismus und den Hass bilde sie sich doch nur ein.

Juna Grossmann teilt ihre Sorgen in einer Art Netztagebuch mit, statt in die Erholung zu fliehen. Dabei erholt sie sich ausgerechnet beim Schreiben. Seit acht Jahren betreibt die liberale Jüdin den Blog irgendwiejuedisch.com und ist damit eine der dienstältesten Bloggerinnen, die über das Jüdischsein in Deutschland schreibt.

Sie dokumentiert den alltäglichen Antisemitismus, gibt Ausstellungstipps und erklärt religiöse Rituale. Mittlerweile gibt es neben irgendwiejuedisch.com auch eine Vielfalt anderer Blogs, die übers Jüdischsein schreiben. Hier ein paar Empfehlungen.

Screenshot des Blogs "irgendwie jüdisch"Die in Berlin geborene Jüdin Juna Grossmann betreibt das Netztagebuch "irgendwie jüdisch".

"Chajms Sicht" und talmud.de

Chajm Guski schreibt seit fast 20 Jahren im Internet über das Judentum. Einer seiner beiden Blogs ist eher persönlich, der andere, talmud.de, informiert detailliert über jüdische Rituale, Feste und Schriften. Wenn eine neue Siddur, ein jüdisches Gebetsbuch, mit deutschen Übersetzungen erschienen ist, ist das sofort bei Chajm zu lesen. Nebenbei lernt der User allerlei Alltagskniffe kennen, die praktizierenden Juden das Leben leichter machen. Zum Beispiel ist zu erfahren, wie bei iPhones und iPads der jüdische Kalender nachzulesen ist. Religionsinteressierte sind bei Chajm bestens aufgehoben.

Screenshot des Blogs talmud.deInformiert über jüdische Rituale, Feste und Schriften: talmud.de.

"52 schabbatot - das jüdischste Jahr meines Lebens"

Lana Chudnovska lebt ein Jahr lang nach (einigen) Regeln des Judentums und hält Schabbat. In dem Blog "52 schabbatot" dokumentiert sie ihre Erkenntnisse dabei. Die 1986 in der Ukraine geborene Schauspielerin erzählt zum Beispiel, wie es ihr dabei geht, wenn sie Telefone und Computer ausgeschaltet hat und aufs Einkaufen verzichtet, obwohl alle Geschäfte offen sind. Das Besondere: Das Internetprojekt soll in einem Theaterstück münden. Im Herbst 2017 soll es Premiere feiern.

"Don't degrade Debs, Darling!"

Der Blog mit dem Untertitel "Being mad is beautiful!" behandelt Sexualität, Körpernormen und jüdische Identität. Betrieben wird das mal analytische, mal poetische Textsammelsurium von Debs. Sie stellt sich vor als "weiße, lesbische, jüdische, analytische Queer_Feministin, Bloggerin und Körperkünstlerin". Leserinnen und Leser der Einträge lernen sie aber auch als seriensüchtige, High-Heels-liebende Provokateurin mit einer klaren Sichtweise und lustiger Schreibe kennen. Einer der unterhaltsamsten Blogs.

"TLV - Sabine Brandes schreibt aus Tel Aviv"

Streng genommen gehört die Textsammlung der Israel-Korrespondentin der Jüdischen Allgemeine nicht in die Liste der Blogs übers Jüdischsein in Deutschland. Allerdings konfrontiert Sabine Brandes die User auch mit aus Deutschland nach Israel mitgenommenen Gewohnheiten - und gerade das macht das Blog lesenswert. Und nebenbei bekommt man einen Einblick, wie sich Weltpolitik und religiöse Konflikte in den Alltag fräsen.

Mehr zum Thema

Anne Franks Schicksal als Tanzstück - Hineinversetzen in den Schrecken
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 02.12.2016)

Trump, Le Pen und Co - "Angst vor dem Islam ist auch in jüdischen Gemeinden vorhanden"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 02.12.2016)

Filmemacherin Jeanine Meerapfel - "Heimat ist eigentlich die Kindheit"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 30.11.2016)

Abkehr von der Judenmission - Endlich eine echte christlich-jüdische Partnerschaft?
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 27.11.2016)

Religionsgemeinschaft - Flüchtlingsfrage spaltet jüdische Gemeinschaft
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 03.11.2016)

Studio 9

90 JahreDie Geburtsstunde von Mickey Mouse
Mickey Mouse am Ruder eines Schiffes in "Steamboat Willie", der am 18. November 1928 in New York Premiere feierte (picture-alliance / United Archives)

Auf einer Zugfahrt von New York nach Los Angeles verabschiedete sich Walt Disney von seinem Hasen Oswald - und beschloss, einen Maus-Charakter zu erfinden. Der hieß zunächst gar nicht Mickey, aber schon im allerersten Film war Mickey Mouse verliebt in Minnie.Mehr

Bauer sucht FrauDeprimierende Partnersuche
Ein Werbeplakat eines Bauern aus Werder in Brandenburg "Bauer sucht 'ne Frau", fotografiert am 19.09.2015 in Wannsee in Berlin. Foto: Ralf Hirschberger (picture alliance / dpa-Zentralbild / Ralf Hirschberger)

Schock beim Flirtfest für Landwirte in Linz: Nur eine einzige Frau ist erschienen. Ein Sinnbild für die Schwierigkeiten, die heutzutage viele Bauern haben, eine Partnerin zu finden. Ein schwacher Trost: Bäuerinnen geht es auch nicht besser.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur