Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.07.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 06.01.2018

Netzmusik vom 06.01.2018Kiffen mit Cosmos

von Mike Herbstreuth

Podcast abonnieren
Die Spiral-Galaxie NGC 5023 fotografiert vom Hubble-Teleskop. (ESA/NASA)
30 Millionen Lichtjahre entfernt, die Spiral-Galaxie NGC 5023. Carl Sagan hätte sie gemocht. (ESA/NASA)

Die Netzmusik bietet diese Woche unter anderem die Phantasie mit Carl Sagan bekifft die Sterne zu beobachten, Break-Ups, die zu immer neuer Musik führen und weiche Pastellfarben aus Frankreich.

Bescheiden wie er war hat Isaac Asimov hat mal gesagt, dass er nur zwei Menschen getroffen hat, die klüger waren als er selbst: Einer davon war Carl Sagan. Mit seiner Fernsehserie "Unser Kosmos" hat der Astrophysiker Sagan in den 80ern den Jugendlichen in den USA das Weltall erklärt und Lust auf Astronomie gemacht. Bis zu seinem Tod Ende der 90er hat Sagan jede Menge Preise für seine Arbeit gewonnen - den Pulitzer-Preis, den Emmy, den Peabody-Award und jetzt ist ihm nochmal eine ganz besondere Ehre zuteil geworden: Die Band Woozles aus Connecticut hat ihm einen Song gewidmet: "4/20 Cosmos" heißt er, und darin singen die Woozles: Ich will mit Carl Sagan Gras rauchen und die Sterne beobachten.

Honig hieß die erste Band der vier Freunde Christian, Rudi, Steffen 1 und Steffen 2, die sie 2000 in Fürstenwalde gegründet haben. Irgendwann haben sich die Wege dann getrennt , aber über das Internet ist es mittlerweile eben gar nicht mehr so schwierig, auch über größere Distanzen hinweg zusammen Musik zu machen. Deshalb haben sich Honig unter dem Namen "Breakup-Party" 2010 neu gegründet, immer mal wieder zusammen Musik gemacht und das Ergebnis ist vor kurzem beim Netlabel djummi erschienen - ein Dresdner Label, das der Sänger und Gitarrist von "Breakup-Party" 2012 gegründet hat.

Sehr herbstlich klingt der Song "Girl" vom Produzenten Ykymr - oder der Produzentin Ykymr, sehr viel weiß man nicht über ihn oder sie - außer den Wohnort: Tokio. Und den Nebenberuf: Fotograf bzw. Fotografin. Was aber auch alles keine große Rolle spielt - der Musik nimmt dieser Mangel an Hintergrundwissen nichts: Eine sehr entspannte, verhuschte Mischung aus frickeligen, zarten Beats und Field Recordings. Das Album "City" von Ykymr ist gerade auf dem italienischen Netlabel La bèl erschienen.

Vor ein paar Jahren sind Soft Pastels aus Frankreich nach Brooklyn gezogen, ihren verträumten Indie-Pop hätten sie im Prinzip aber auch überall machen können: Viel mehr als ein Schlafzimmer, einen Laptop und ein bisschen Equipment brauchen sie dafür nicht. "Couleur" ist ein Song aus ihrem aktuellen Album "No Loss".

Der Londonder Produzenten Ketsa ist extrem produktiv und veröffentlicht fast monatlich ein neues Album, das er kostenfrei zur Verfügung stellt. Seine entspannte elektronische Musik ist auch bei Firmen und Organisationen ziemlich beliebt - zum Beispiel ist sie schon in Dokus von National Geographic gelandet, in einem Video der Vereinten Nationen oder in einer Audi-Werbung. Bei Breitband spielen wir auch immer mal wieder Songs von Ketsa, und auf seinem neuen Album "33" hat er ziemlich viel mit akustischen Gitarren gearbeitet. Zum Beispiel im Song "Divided We Fall".

Playlist:

Woozles - 4/20 Cosmos (CC BY)
Breakup-Party - War (CC BY-NC-ND)
Ykymr - Girl (CC BY-SA)
Soft Pastels - Couleur (CC BY)
Ketsa - Divided We Fall (CC BY-NC-ND)

Breitband

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur