Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 12.04.2014

NetzkulturZusammen spielt man weniger allein

Ein Rundgang auf dem "A Maze"- Festival

Beitrag hören Podcast abonnieren

Dieser Tage geht die "International Games Week Berlin" in der Hauptstadt mit dem Gamefest zu Ende, mit deutschen Szenestars aus der Youtuber- und Podcasterszene und vor allem vielen Computerspielen. Die werden nicht nur vorgeführt, sondern können ausgiebig getestet werden. Auch unter der Woche gab es viel Programm, auf der Entwicklerkonferenz "Quo Vadis" und dem Indie-Festival "A Maze" gab es Vorträge und Workshops rund um technische Entwicklungen, Finanzierungsmodelle und Trends in der Spieleindustrie.


Teil von "A Maze" war auch eine Ausstellung mit Spielen kleiner, unabhängiger Entwickler zum Ausprobieren, auf der sich Vera Linß und Marcus Richter ausgetobt haben. Heimlicher Star war die Monitorbrille "Oculus Rift", die es dem User erlaubt, dreidimensionale virtuelle Welten so direkt zu sehen, als würde er sich mitten in ihr befinden. Außerdem dabei: Musik ertanzen und ein zartes Herantasten an die Gameswelt für Neulinge.

Foto: "SparkFun" von Jared Tarbell, CC BY 2.0

 

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur