Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 21.03.2015

NetzkulturVorzeitig beendet

Wie das Kunstprojekt "11 Tage" für Furore sorgte

Beitrag hören Podcast abonnieren

Totalüberwachung und gezielte Tötungen durch Drohnen - auf diese Themen wollte der Künstler Florian Mehnert mit seinem Kunstprojekt "11 Tage" aufmerksam machen. Stattdessen wurde eine Debatte um ein Tierleben geführt: In seiner Installation hatte Mehnert eine Ratte 24­-stündiger Totalüberwachung per Webcam ausgesetzt. Am Ende sollten die Zuschauer im Internet per Mausklick eine Waffe auf das Tier richten und abdrücken können.

Mehnerts Aktion wurde im Netz stark kritisiert. "Stoppen wir diese unnötige Exekution", wurde in einer Petition gefordert. Der Künstler erhielt Morddrohungen.

Warum ist die Empörung über den möglichen Tod einer Ratte größer als über Überwachung und den tatsächlichen Tod von Drohnen-Opfern, auf die Mehnert hinweisen wollte? Thomas Reintjes hat darüber mit dem Künstler gesprochen.

Bild: Screenshot Twitter/Studio Florian Mehnert

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur