Seit 10:05 Uhr Lesart

Freitag, 14.08.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 11.02.2017

NetzkulturSuchmaschinenoptimierte Musik

Der Musiker Matt Farley

Beitrag hören Podcast abonnieren

Von Mike Herbstreuth

Streamingdienste wie Spotify, Deezer oder Apple Music sind Segen und Fluch für unbekanntere Musiker. Ihre Kunst kann ganz leicht überall verbreitet werden, vorausgesetzt, sie wird auch gefunden. Denn kleine Labels und Indiemusiker machen dort keine großen Umsätze - der Mainstream gewinnt. Aber es gibt auch Ausnahmen. Die  Songs des amerikanischen Musikers Matt Farley sind alle suchmaschinenoptimiert. Nachdem Farley herausgefunden hat, dass Menschen gerne nach Songs mit speziellen Titeln suchen, hat er eine Nische entdeckt, die er seitdem erfolgreich bedient.

Mit Songs über Gurkensandwiches, Städte in US-Bundesstaat New Jersey oder Kugelschreiber verdient Farley so viel Geld, dass er davon leben kann.

Breitband

Medien in den USAKlicks und sonst nix
Eine Demonstrantin hält ein Schild mit der Aufrschrift "Fox lies, democracy dies". (Getty Images / NurPhoto / Karla Ann Cote)

Gleich drei US-Journalistinnen und -Journalisten haben im letzten Monat ihre Jobs unter Protest hingeworfen. Irgendwas läuft falsch in den Medien des Landes. Es gehe vor allem um Polarisierung, nicht um die Grautöne, sagt die Journalistin Dagmar Hovestädt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur