Seit 14:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 21.03.2015

NetzkulturEin Land sucht Anschluss

Kuba genehmigt das erste öffentliche WLAN

Beitrag hören Podcast abonnieren

Während wir von der nächsten Stufe des mobilen Internets träumen, ist das Netz von Kuba aus mit maximal zwei Mbit/s zu erreichen. Das seit der Revolution im Jahr 1959 von einem kommunistischen Regime regierte Land, wird von Reporter ohne Grenzen zu den Feinden des Internets gezählt.




Meinungs- und Informationsfreiheit ist dort quasi nicht vorhanden - und das nur 170 Kilometer vor der amerikanischen Küste. Doch seit die Obama-Regierung eine neue Ära in der Kuba-Politik angekündigt hat, tut sich etwas in dem Land - wenn auch in der typisch kubanischen Langsamkeit. Jetzt wurde sogar der erste freie und öffentliche WLAN-Hotspot eröffnet. Jochen Dreier über eigene Erinnerungen und neue Entwicklungen im allmählich erwachenden Karibik-Staat.

Bilder: Nora Gohlke

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur