Seit 12:05 Uhr Aktuelles 12-13

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 12:05 Uhr Aktuelles 12-13

Breitband | Beitrag vom 11.04.2015

NetzkulturAnarchisch und very british

Der virtuelle TV-Moderator Max Headroom wird 30

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Sender von heute träumen von explodierenden Quoten. Bei Max Headroom waren es die Zuschauer selbst, die platzten. Es gab dort Ghetto-Kids, die in lebensgefährlichen Skateboard-Turnieren fürs Fernsehen ihren Unterhalt verdienten, übermächtige Überwachungsunternehmen und einen Zensurcomputer, der Livesendungen beschneidet.

Max Headroom war der erste erfolgreiche Fernseh-Avatar. Zumindest behauptete der britische Sender Channel 4, dass der sprechende Kopf computergeneriert gewesen sei. In der anglo-amerikanischen Fernsehwelt war Max Headroom ein Star. Er hatte gleich zwei Fernsehshows: Die Max Headroom Show, in der er Musikvideos ansagte und Prominente interviewte und die dystopische Cyberpunk-Serie Max Headroom. Laf Überland war ein Fan von ihr und weiß, was die Serie der damaligen Medienwelt voraushatte und unserer heutigen vorwegnahm.

Bild: Screenshot aus Max Headroom 0x01 DAP 20030422 20 Minutes Into The Future Channel 4 Special bei youtube.com

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur