Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 08.12.2020

NDR-Doku "Lovemobil'"Sexarbeit in der Provinz

Podcast abonnieren
Die Prostituierte Milena in ihrem Wohnmobil. (NDR / Christoph Rohrscheidt)
Im Wohnmobil empfängt die Prostituierte Milena ihre Freier. Filmemacherin Elke Lehrenkrauss zeigt ihren Alltag in der niedersächsischen Provinz. (NDR / Christoph Rohrscheidt)

Das ursprünglich hier im Text und Audio vorgestellte Thema hat sich mit dem Dokumentarfilm "Lovemobil" befasst. Der NDR ist Mitproduzent der Dokumentation und hat nun Hinweise, dass über weite Strecken inszenierte und nicht dokumentarische Szenen gezeigt werden. Wir prüfen diese Hinweise, arbeiten gerade an der Klärung und publizieren währenddessen die Inhalte nicht mehr.

Die Stellungnahme des NDR zu der Dokumentation finden sie hier.

Mehr zum Thema

Prostitution - Die Ästhetisierung der Sex-Arbeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.08.2014)

Bettina Stangneth: "Sexkultur" - Sprechen über den Orgasmus
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.12.2020)

Autorin Emma Becker über Prostitution - "Sex ist eine Dienstleistung geworden – nicht nur im Puff"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur