Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 24.11.2016

Nazi-Raubkunst in MünchenKein Interesse an Transparenz

Von Tobias Krone

Der Ausschnitt einer historischen Museums-Akte zeigt den handschriftlichen Eintrag "Zugang 1943" (dpa / Fredrik Von Erichsen)
Geraubte Kunstwerke: Manchmal findet man noch Hinweise in alten Akten (dpa / Fredrik Von Erichsen)

NS-Eliten und bayerische Kunstwelt pflegten ein für beide Seiten fruchtbares Verhältnis während der Nazi-Zeit. Die guten Beziehungen machten sich auch später noch bezahlt, berichtet unser Autor Tobias Krone in seinem "Länderreport".

Über das Thema Raubkunst aus der Nazizeit wude in München lang geschwiegen. Dabei gibt es viele Fragen. Kaum aufgearbeitet wurde beispielsweise das enge Verhältnis, das NS-Eliten und die bayerische Kunstwelt miteinander pflegten - und gelegentlich auch nach 1945 fotsetzten.

Viele geraubte Bilder, die ursprünglich jüdischen Kunstsammlern gehörten, wurden nach Kriegsende von einer Spezialeinheit der US-Armee gesucht und später den deutschen Behörden übergeben. Oft wurden die Werke dann zurückgegeben - allerdings nicht an die ursprünglichen Eigentümer, sondern an alte Kameraden aus der ehemaligen Partei-Elite.

Manche Raubkunstwerke sind zudem nach wie vor in Museen zu finden. Nachkommen der einst Enteigneten fordern eine wissenschaftliche Aufarbeitung. Doch die bayerischen Museen sorgen nicht für Transparenz.

Tobias Krone hat sich mit der NS-Raubkunst in München beschäftigt. Seinen "Länderreport" hören Sie am 24.11.2016, um 13.30 Uhr.

Mehr zum Thema

Reform der Limbach-Kommission - "Es sind zu einem großen Teil tatsächlich Verbesserungen"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 04.11.2016)

Auf der Suche nach Raubkunst - Viele verdächtige Bücher in deutschen Bibliotheken
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.10.2016)

Kulturgutschutzgesetz - Schutz oder Enteignung?
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 08.07.2016)

Aus den Feuilletons - Sind Museen wie Kinder im Sandkasten?
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 29.06.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

JagdscheinWas Frauen das "grüne Abitur" machen lässt
Jägerin Sabine Zuckmantel schaut auf dem Ansitz durchds Fernglas. Im Hintergrund ist ihr Gewehr zu sehen. (Vanja Budde)

In Deutschland ist die Jagd eine Männerbastion, aber zuletzt stieg die Zahl der Jägerinnen rasant. Es gibt Gründe dafür, dass die Jagd immer weiblicher wird – und bei aller Angleichung auch Unterschiede zwischen Jägerinnen und Jägern bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur