Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 20.05.2021

Nahostkonflikt und andere Netz-DiskussionenTwittern, bis es knallt?!

Von Christine Watty und Johannes Nichelmann

Eine Hand hält im dunklen Raum ein Smartphone mit dem blauen Twitterlogo, das blaue Licht fällt auf Daumen und Handinnenfläche. (unsplash / Akshar Dave)
Wie gefährlich ist unsere Streitkultur? Der Kulturpodcast sucht nach Antworten. (unsplash / Akshar Dave)

Nahostkonflikt, Gendern, Rundfunkbeitrag – der Ton in den sozialen Medien war schon immer rau und verschärft sich weiter. Wo soll das hinführen? Wir sprechen mit dem Journalisten Hasnain Kazim und der Soziologin Paula-Irene Villa Braslavsky.

War der öffentliche politische Diskurs eigentlich immer schon so laut? Die Sorge um die Menschen im Nahen Osten wird aktuell von einem heftigen Streit in den (sozialen) Medien überlagert.

Passend zur Dynamik der dortigen Kommunikation dort teilen sich die Nutzer in Richtig- und Falsch-Teams auf: Wer steht auf welcher Seite? Pro Israel oder pro Palästina? Das scheint die grundlegende Frage zu sein.

Blockieren statt liken

Das ist kein neues Phänomen, man kennt es auch aus Diskussionen über Gender- und Identitätspolitik-Fragen. Nur weil sich in den sozialen Medien einzelne Protagonisten und Protagonistinnen ineinander verhaken, muss das noch kein Thema sein. Allerdings schwappen aus Netzwerken wie Twitter Tonfall und Trends auch in die Debatten anderer Medien - und damit in alle weiteren Diskussionen.

Außerdem bringt die Dynamik der Diskussionen in den sozialen Medien immer noch jede Menge Hass hervor: Die Gegenposition wird beispielsweise dafür missbraucht, um Antisemitismus oder Rassismus auszuleben. Absichtliche Missverständnisse, unpräzise Formulierungen und Pauschal-Urteile tun ihr Übriges.

Auf Twitter wird dann geblockt, entfolgt oder man steigt ganz aus dem Gespräch aus – Ende der groben Einschätzung dieser Medien-Dynamik.

Mehr Differenzierung, weniger Wut

Woher kommt diese Wut, die sich sofort an allem entzünden kann? Ist das alles eine große Show, fernab von den Realitäten der Welt? Sind wir eigentlich alle Trump, wie die Publizistin Jagoda Marinić neulich in einem Text für die taz diskutierte?

Wir sprechen mit dem Journalisten Hasnain Kazim, der in der ZEIT drauf hinwies, dass "meinen, ohne zu wissen" – gerad in Bezug auf den Nahostkonflikt – keine gute Idee ist. Ebensowenig wie die Suche nach einer einfachen Lösung. Mit den Hass-Spiralen im Netz kennt er sich - aus eigener leidvollen Erfahrung - aus und hat darüber Bücher geschrieben.

Die Soziologin Paula-Irene Villa Braslavsky verfolgt die Diskussionen in den sozialen Medien genau und sieht nicht nur Negatives darin: Vielleicht ist es auch ein Vorteil, dass so laut gestritten wird, die Meinungen sind so zumindest sicht- und hörbar. Wo dabei aber die Differenzierung bleibt, und ob all das auch irgendwohin führt, besprechen wir mit beiden in unserem Kulturpodcast.

Mehr zum Thema

Feindselige Gesellschaft? - Drei Geschichten über Wege aus dem Hass
(Deutschlandfunk Kultur, Diskurs, 03.01.2021)

Gender- und Rassismus-Debatten - Das I-Wort: Warum streiten alle über Identitätspolitik?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 25.03.2021)

Hass im Netz - "Künast-Urteil ist skandalös"
(Deutschlandfunk, Interview, 29.09.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur