Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 06.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Nachspiel

Sendung vom 05.04.2020

Deutsche Skateboard-SzeneZwischen Subkultur und Profisport

Ein Mädchen macht einen Trick auf einem Skateboard - den sogenannten 'Ollie'. (Getty Images / The Image Bank / Ben Welsh)

Skateboarder fahren auf Brettern, die ihnen die Welt bedeuten. Sie nehmen den urbanen Raum anders wahr: Jede Treppe, jede Kurve eine Herausforderung. Und wenn es in der Stadt keine Rampen gibt, baut sich die Szene einfach ihre eigenen.

Eishockeyspieler stehen auf dem Eis der Halle im niederländischen  Nijmegen (Heinz Schindler)

Experiment Interregio-CupEishockey über Grenzen hinweg

Im Westen Deutschlands wagten die Eishockey-Clubs etwas Neues: Parallel zur viertklassigen Regionalliga wurde mit sechs Vereinen aus den Niederlanden und Belgien der "Interregio-Cup" gespielt. Das Experiment stellte nicht alle Teilnehmer zufrieden.

Sendung vom 29.03.2020Sendung vom 22.03.2020Sendung vom 15.03.2020
Ultras bezeichnen das Spiel im Waldstadion  die Commerzbank-Arena als Corona Arena | (HMB Media/ Heiko Becker)

EinwurfAbsagen sind besser als Geisterspiele

Die Gefahren des Coronavirus wirken sich auch auf den Sport aus: Allerdings drücken Wettkämpfe ohne Publikum zusätzlich auf die Stimmung. Besser wären Absagen für alle Spiele, zumindest auf Zeit, meint Wolf-Sören Treusch.

Sendung vom 08.03.2020
Inka Grings in Winterjacke zeigt in die Luft (imago images / Dünhölter SportPresseFoto)

Fußballtrainerin Inka GringsDie Männer im Griff

Inka Grings trainiert seit knapp einem Jahr die Männermannschaft des SV Straelen. An ihrem Ehrgeiz und ihrer Kompetenz gibt es keinen Zweifel. Aber noch ist es ungewöhnlich, dass eine Frau Männern sagt, wo es auf dem Spielfeld lang geht.

Sendung vom 01.03.2020
Einmarsch der gesamtdeutschen Mannschaft 1960 bei der Eröffnung der achten Olympischen Winterspiele in Squaw Valley (USA).  (picture-alliance/AP)

Skisprung-Legenden Kalter Krieg und heiße Sprünge

Vor 60 Jahren waren die Olympischen Winterspiele in Squaw Valley. Mitten im Kalten Krieg trat in den USA eine gesamtdeutsche Mannschaft zum Skispringen an. Es ist auch die Geschichte einer Freundschaft von zwei Skistars aus den beiden deutschen Staaten.

Sendung vom 23.02.2020Sendung vom 16.02.2020

Doping und Leistungsdruck im DDR-SportSchaden an Leib und Seele

Birgit Heukrodt hält Fotos aus ihrer Zeit als DDR-Freistilschwimmerin in die Kamera. (Laif / Marie Dorigny)

Sie haben unter dem Drill gelitten - unter den Folgen des Dopings leiden sie noch heute. Zu DDR-Zeiten wurden jugendliche Sportler mit harten Medikamenten vollgepumpt. Als Erwachsene haben sie mit schweren körperlichen und psychischen Problemen zu kämpfen.

Sendung vom 09.02.2020

Die LanghantelDie Großmutter aller Fitnessgeräte

Historische Illustration des Athletensports in Wien um ca. 1893.  (imago images/ imagebroker)

"Das beste Instrument, um sich ganzheitlich zu entwickeln". Das sagt der Fitnessexperte Christian Zippel über die Langhantel. Bereits in der Antike wurde sie benutzt, um Gewichte in die Höhe zu drücken. Und bis heute ist die Langhantel nicht aus der Mode gekommen.

Bei der Vierschanzentournee standen 1984/1985 GARMISCH Jens Weissflog (re) und Klaus Ostwald (li, DDR) auf dem Treppchen. (imago sportfotodienst)

Skispringen an der OstseeDie nördlichste Schanze der DDR

Die DDR war Sportnation. Das Ziel: Die Überlegenheit des Sozialismus beweisen, sommers wie winters. Im Skispringen war die DDR führend - und brachte Spitzenathleten wie Jens Weißflog hervor. In Anklam stand die nördlichste deutsche Schanze.

Sendung vom 02.02.2020
Seite 1/59
April 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Nächste Sendung

12.04.2020, 17:30 Uhr Nachspiel
Das Sportmagazin

Zeitfragen

ExistenzangstVor Corona sind eben doch nicht alle gleich
Illustrartion einer ä€ngstlichen Frau, die in der Nacht aus dem Fenster schaut.  (imago / Ikon Images / Oivind Hovland )

"An Schlafen ist gar nicht mehr zu denken": Viele Menschen werden derzeit von Existenzängsten gequält. Wie sie diese bewältigen können, hängt nicht nur von ihren psychischen Ressourcen ab, sondern genauso von ihrem sozialen und wirtschaftlichen Status. Mehr

Alzheimer-ForschungZwei Schritte vor, einen zurück
Illustration: eine große Hand löscht einen Teil des Gehirns mit einem Radiergummi am Ende eines Bleistifts. (imago / Ikon Images / Gary Waters)

Auf Hochtouren läuft weltweit die Suche nach einer Alzheimer-Therapie. Derzeit suchen viele Forscher ihr Heil in nicht-medikamentösen Therapien - bis hin zur Operation. Doch deren Nutzen könnte sich als begrenzt erweisen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur