Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 23.01.2021

Nach Nawalny-Festnahme"Eine Art Gegen-Putin"

Ewgeniy Kasakow im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Polizei und Demonstranten, die Nawalnys Freilassung fordern, stehen sich in Jekaterinburg gegenüber. (imago images / ITAR-TASS / Donat Sorokin)
Polizei und Demonstranten, die Nawalnys Freilassung fordern, standen sich nicht nur in Jekaterinburg gegenüber. (imago images / ITAR-TASS / Donat Sorokin)

Zehntausende Menschen haben in Russland für Alexej Nawalnys Freilassung demonstriert. Dabei wurden über 2000 Menschen festgenommen, darunter auch seine Ehefrau Julia. Dennoch ein Erfolg für Nawalny, findet der Historiker Ewgeniy Kasakow.

Am Samstag sind Zehntausende Menschen in Russland auf die Straße gegangen, um die Freilassung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny zu fordern. Dieser hatte nach seiner Festnahme am Moskauer Flughafen zu den Protesten aufgerufen. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es sei "auf jeden Fall als Erfolg für Nawalny zu werten, dass mitten in der Pandemie und trotz angekündigten harten Vorgehens" so viele Menschen seinem Aufruf gefolgt sind, sagt Ewgeniy Kasakow. Er ist Historiker und Kurator am Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven und forscht zu Oppositionsbewegungen in Russland.

Polizei und Demonstranten, die die Nawalnys Freilassung fordern, stehen sich in Jekaterinburg gegenüber. (imago images / ITAR-TASS / Donat Sorokin)Die Polizei geht teilweise brutal gegen die Demonstrierenden vor. (imago images / ITAR-TASS / Donat Sorokin)

Bei den Protesten 2011/12 seien weitaus mehr Menschen auf die Straße gegangen, sagt der Historiker, "und dennoch konnte Putin diese Proteste aussitzen". Im Unterschied zu heute hätte damals die gesamte Opposition zu Demonstrationen aufgerufen. Nawalny sei aber momentan ganz klar der wichtigste Oppositionspolitiker des Landes, sagt Kasakow.

Die Öffentlichkeit ist ein zweischneidiges Schwert

Seine Bekanntheit schütze Nawalny, wie der Historiker erklärt. Seit der versuchten Vergiftung des Politikers im Flugzeug "ist alles, was mit ihm passiert, ein politisches Ereignis, und das weiß er sehr genau", sagt Kasakow. Nawalny könne man nicht mehr ignorieren, er sei mittlerweile eine Art "Gegen-Putin".

"Wenn ihm jetzt was passiert, wäre das ein Ereignis von internationaler Bedeutung", sagt Kasakow. Doch diese Öffentlichkeit sei ein zweischneidiges Schwert, denn je mehr Nawalny vom Westen unterstützt werde, desto besser könne ihn die Regierung in Moskau als Marionette des Auslands darstellen.

Der Minimalkonsens: Bekämpfung der Korruption

Dabei hütet sich der Oppositionspolitiker davor, den Westen zu loben, wie Kasakow erklärt, genauso wie er sich davor hütet, die Sowjetunion allzu sehr zu beschimpfen oder die Reformen der 90er-Jahre zu loben.

Bündnisfähigkeit sei für Nawalny "immer ein großes Thema" gewesen, so Kasakow. Der Minimalkonsens, auf den sich alle einigen können, sei die Bekämpfung der Korruption. 

Nawalnys Recherchevideo über Putins Luxuspalast am Schwarzen Meer wurde über 70 Millionen Mal auf Youtube aufgerufen. Themen, die spalten könnten, versucht Nawalny hingegen zu vermeiden, meint der Historiker.

(ckr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur