Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 20.11.2019

Nach Holocaust-Verharmlosung von Roger Hallam Extinction Rebellion Deutschland distanziert sich von Gründer

Burkhard Birke im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Roger Hallam im Kapuzenpullover bei einer Demo in London. (imago images/Zuma Press/Andres Pantoja)
Hat den Holocaust als "fast normales Ereignis" in der Menschheitsgeschichte bezeichnet: Roger Hallam, Mitbegründer von Extinction Rebellion. (imago images/Zuma Press/Andres Pantoja)

Der Gründer der Organisation "Extinction Rebellion" Roger Hallam empört mit Aussagen zum Holocaust. Die deutsche Sektion der Klimabewegung distanzierte sich von Hallam, sein Verlag stoppte die Veröffentlichung seines Buches.

Roger Hallam, Mitbegründer der Klimabewegung "Extinction Rebellion" (XR), hat in einem Interview den Holocaust relativiert und ihn einen "weiteren Scheiß der Menschheitsgeschichte" genannt. Die Wochenzeitung "Die Zeit" schreibt, Hallam habe von "just another fuckery in human history" gesprochen.

Der Klimaaktivist stellte auch die Einzigartigkeit des Holocausts in Frage: "Tatsache ist, dass in unserer Geschichte Millionen von Menschen unter schlimmen Umständen regelmäßig umgebracht worden sind." Die Singularität des Holocausts bestehe in der systematischen, industriellen und verbürokratisierten Ermordung von sechs Millionen Juden, erklärt der Deutschlandfunk-Kultur-Redakteur Burkhard Birke. "Er hat mit diesen Äußerungen seiner Organisation Extinction Rebellion einen Bärendient erwiesen."

Deutscher Ableger von XR distanziert sich 

"Wir distanzieren uns von Roger Hallams Aussagen, die verharmlosend und relativierend sind", erklärte die deutsche XR-Sprecherin Annemarie Botzki. "Einen so unbedachten Umgang mit der Geschichte, den dulden wir nicht." Es ist nicht das erste Mal, dass der deutsche Ableger der Klimabewegung auf Abstand zu Hallam geht: In einem früheren Interview hatte der XR-Gründer bereits mit der Aussage irritiert, dass auch jemand, "der ein bisschen sexistisch oder rassistisch denkt", bei der Organisation mitmachen könne.  

Die Ullstein Buchverlage haben in Reaktion auf die aktuellen Aussagen Roger Hallams nun die Veröffentlichung seines Buches gestoppt. "Common Sense. Die gewaltfreie Rebellion gegen die Klimakatastrophe und für das Überleben der Menschheit" hätte in Kürze in Deutschland erscheinen sollen.

(jfr)

Mehr zum Thema

Umweltaktivismus - Warum die Demokratie das Radikale braucht
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 18.10.2019)

Bewegung "Extinction Rebellion" - Ästhetik der Katastrophe oder katastrophale Ästhetik?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.10.2019)

Extinction Rebellion - Ziviler Ungehorsam als Antwort auf politische Untätigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.10.2019)

Interview

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur