Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 06.11.2020

Nach der US-WahlWie nah oder fern ist uns Amerika?

Moderation: Annette Riedel

Die Börse an der New Yorker Wall Street ist mit der US-Flagge geschmückt, die von Scheinwerfern angeleuchtet werden. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)
Fragen nach dem Ausgang der Wahl. Eine davon ist, ob es eine Renaissance der transatlantischen Partnerschaft mit Europa geben kann. (Picture Alliance / dpa / NurPhoto / John Nacion)

In ersten Analysen und Reaktionen auf die Präsidenten-Wahl in den USA fordern hierzulande viele Politiker ein neues Selbstbewusstsein Europas – in der Handelspolitik, aber auch in Sicherheitsfragen. Ist die US-Wahl insofern ein Weckruf für Europa?

Er werde als ein "amerikanischer Präsident" regieren, hat der demokratische Kandidat Joe Biden angekündigt. Wenn sein Team gewinnt, werde es keine roten und blauen Staaten geben – nur die Vereinigten Staaten von Amerika.

Das klingt versöhnlich – nicht nach der America-First-Politik von Donald Trump. Doch das Ergebnis der Präsidentschaftswahl ist so knapp und umstritten, dass der Riss durch die US-Gesellschaft sicher nicht so leicht geheilt werden kann.

Will Trump die Demokratie zerstören?

Der amerikanische Schriftsteller T.C. Boyle befürchtet, dass die kommenden Tage Unruhen bringen werden, angeheizt von Präsident Trump und von Straßenschlägern. Er unterstellt Trump die Absicht, die US-Demokratie zu zerstören. Er wolle verzweifelt im Amt bleiben – aus persönlichem Interesse.

Diktatorisches Verhalten wurde Trump attestiert, als er sich während der laufenden Auszählungen zum Wahlsieger erklärte und den korrekten Ablauf der Wahl stoppen wollte.

Sollte dies eine Mahnung auch an uns sein, in der  politischen Auseinandersetzung mehr Respekt und Aufrichtigkeit walten zu lassen – gegen Hetze und Populismus?

Die USA schachmatt im Patt?

Was bedeutet diese aufgeheizte und weiterhin konfrontative Situation für die Menschen in den USA? Könnte ein demokratischer Präsident unter diesen Bedingungen notwendige Reformen umsetzen?

Und wie wirkt sich der innenpolitische Druck auf das internationale Agieren der Supermacht aus? Kann es eine Renaissance der transatlantischen Partnerschaft mit Europa geben? Wird die EU in der Wirtschaftspolitik gegenüber China an der Seite Washingtons stehen oder einen eigenen Weg finden müssen?

Darüber diskutieren:

Markus Kaim, Politologe, Senior Fellow Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)
Bernd Lange (SPD), MdEP, Vorsitzender des Handelsausschusses des Europaparlaments
Bettina Lüscher, deutsch-amerikanische Journalistin

(bko)

Mehr zum Thema

T.C. Boyle zur US-Präsidentschaftswahl - "Dieser Gauner hat das Amt für immer beschädigt"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.11.2020)

Blick in die USA - "Amerika wird anders werden"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.11.2020)

Jan Fleischhauer über Trumps Zukunft - Präsidentschaft, Gefängnis oder Armenhaus
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 05.11.2020)

Wortwechsel

Raketen in NahostDroht ein neuer Krieg?
Heller Raketesnschweif am Nachthimmel über Gaza-Stadt. (AFP / Mahmud Hams)

Fast 1800 Raketen sind in den vergangenen Tagen aus Gaza auf israelische Städte abgefeuert worden. Im Gegenzug hat Israel rund 1000 Ziele in Gaza angegriffen. Eskaliert der Konflikt zu einem neuen Nahostkrieg und erreicht er deutsche Straßen?Mehr

Kultur und Kirche im LockdownBeschleunigte Sinnkrise
Der Eröffnungsgottesdienst der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) mit Verpflichtung der Synodalen wird live im Internet übertragen.  (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Schon vor Corona suchten Theater, Museen und Orchester wie auch die Kirchen nach neuen Publikumsgruppen. Die Lockdowns scheinen den Schwund beschleunigt zu haben. Kommt das Publikum zurück, wenn Kultureinrichtungen und Kirchen wieder öffnen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur