Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 10.01.2021

Nach der Kapitol-ErstürmungWütende Proteste der US-Kulturszene

Von Kerstin Zilm

Filmstill: Arnold Schwarzenegger in einem Video über Twitter: "President Trump is a failed leader. He will go down in history as the worst president ever." 10. Januar 2021. (picture alliance/ZUMA Wire/Twitter/Arnold Schwarzenegger)
Der Schauspieler und Republikaner Arnold Schwarzenegger verurteilte in einem Video den Sturm auf das Kapitol und rief zur Unterstützung des neugewählten Präsidenten Joe Biden auf. (picture alliance/ZUMA Wire/Twitter/Arnold Schwarzenegger)

Nach der Erstürmung des Kapitols reagiert die US-Kulturszene zumeist empört. Unter Schauspielern, Musikern und Künstlern sind Trump-Anhänger in der Minderheit. Es hagelt Kritik wegen des Verhaltens des Präsidenten und des Vorgehens der Polizei.

Die Welt schaute fassungslos zu, wie Trump-Fans – von Kopf bis Fuß mit Symbolen von Nationalismus und weißer Vorherrschaft ausgerüstet – das US-Kapitol stürmten. Nicht nur Politiker bezeichnen US-Präsident Trump nun als Brandstifter und fordern, ihn aus dem Amt zu entheben. Viele prominente Künstler schlossen sich der Forderung an, einige wenige blieben auf Donald Trumps Seite. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ganz deutlich wurde Arnold Schwarzenegger, Schauspieler, und ehemaliger Gouverneur von Kalifornien: Der Sturm auf das Kapitol sei die "Kristallnacht der USA" gewesen, sagte Arnold Schwarzenegger, einer der schärfsten Trump-Kritiker unter den Republikanern. Er widmete seinem Auftritt ein ganzes Video. 

Der Mob habe nicht nur die Fenster des Kapitols zerschlagen, sondern Ideale, die man für selbstverständlich gehalten habe und die Prinzipien, auf denen das Land gegründet sei, niedergetrampelt, so Schwarzenegger. 

Der Schauspieler George Clooney sagte, Trump und seine Familie seien durch das Anheizen des Widerstands endgültig im "Mülleimer der Geschichte" gelandet. Ihr Name sei auf ewig mit dem Aufruhr verbunden, sagte Clooney dem Radiosender KCRW.

Nur wenige Trump-Anhänger in der Kulturwelt

Ganz anderer Meinung ist Hollywood-Kollege Jon Voight. Schon vor dem Coup auf den US-Kongress sprach er auf seinen Plattformen vom Krieg, der beginnen würde. Nach dem Aufruhr rief Voight dann dazu auf, stolz wieder aufzustehen - gestärkt durch die Liebe, die Präsident Trump der Nation gezeigt habe. Der Kampf sei nicht vorbei.

Andere konservative Hollywood-Stars kritisieren die Verbannung des Präsidenten von Twitter und Facebook als "Sklaverei und Zensur". Doch Trump-Sympathisanten sind in der US-Kulturwelt die Ausnahmen.

Kritik an Sicherheitskräften 

Von Theater-Regisseurinnen in New York über Museumsdirektoren in Los Angeles bis zu Musikern aus Chicago und Detroit verurteilten US-Künstlerinnen und Künstler Trumps Anstacheln zu Gewalt, aber auch Sicherheitskräfte, die im Vergleich zu den "Black Lives Matter Demonstrationen" kaum gegen die Randalierer vorgingen.

Der Rapper Common postete Interviews mit dem Schriftsteller James Baldwin auf seinen Medienkanälen. Warum weiße Menschen den Begriff "Nigger" überhaupt geschaffen hätten, fragt er dort.

Dazu zitiert Common den ermordeten schwarzen Bürgerrechtler Martin Luther King: Recht und Ordnung hätten den Zweck, Gerechtigkeit herzustellen. Wenn sie diesen Zweck nicht erfüllten, würden sie zu gefährlichen Dämmen, die den Fluss sozialen Fortschritts blockieren. 

Common verwies damit wie viele andere Kunstschaffende auf die lange Geschichte von Rassismus, weißer Vorherrschaft und Polizeigewalt gegen Nichtweiße in den USA.

Aufrufe zur Amtsenthebung

Die von Paul Auster und Siri Hustvedt mitbegründete Gruppe "Writers Against Trump" schreibt auf ihren Plattformen, der Präsident habe Landesverrat begangen und eine "weiße Vormacht" habe sich im heiligen Zentrum der USA selbst gefeiert. 

Die Gruppe fordert, Trump sofort aus dem Amt zu entfernen, die Eindringlinge strafrechtlich zu verfolgen, und die Verantwortlichen für das Versagen der Sicherheitskräfte zur Rechenschaft zu ziehen.

Von Rapperin Cardi B über Stevie Wonder, Diane Warwick und Ava DuVernay zu Bette Midler, Mark Ruffalo, Pink und Edward Norton forderten sie in oft politisch nicht korrekten Worten, Präsident Trump und alle, die ihn unterstützen, zu verhaften und ins Gefängnis zu werfen. Der Autor T.C. Boyle schrieb auf Twitter: "Die Helfer des Tyrannen sollten mit ihm gehängt werden."

Anlass zur Hoffnung 

Clooney bezeichnete den Kapitolsturm als den Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe. Wenn diese Katastrophe aber die USA endlich wieder auf den richtigen Weg bringe, sei das auch ein Anlass zur Hoffnung.

Und Schwarzenegger? Auch er endet hoffnungsvoll und holt am Ende seines Videos ein Schwert heraus und sagt, es sei ein Symbol der Demokratie, die immer wieder geschmiedet werden müsse, um schlagkräftig zu bleiben. Wer glaube, er könne versuchen, die US-Verfassung umzustürzen, wisse, er werde niemals siegen.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFliegen ist okay - Theater nicht!?
Eine Frau sitzt mit einer FFP2-Maske in einem Flugzeug am Fenster. (imago-images / Christian Offenberg)

Die "Süddeutsche" kann nicht verstehen, warum ein Theaterbesuch unter Pandemieaspekten eine gefährlichere Unternehmung sein soll als eine Flugreise. Schließlich gebe es im Theater viel mehr Kubikmeter Luft als in der Enge eines Flugzeugs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur