Seit 11:30 Uhr Musiktipps
Montag, 20.09.2021
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Konzert / Archiv | Beitrag vom 01.09.2021

Musikfest Berlin 2021Beste Konzertauswahl

Ein Mann mit weißem Bart hört lachend und glücklich etwas über Kopfhörer. (imago / Indiapicture)
Ein Fest zum Nachhören: Deutschlandfunk Kultur ist oft live beim Musikfest Berlin 2021 dabei. (imago / Indiapicture)

Das Spitzentreffen der Orchester findet wieder statt: das Musikfest Berlin 2021. Deutschlandfunk Kultur präsentiert Ihnen zehn Konzerte. Mit dabei das Gründungskonzert des Bundesjugendchores, das Mahler Chamber Orchestra und die Berliner Philharmoniker.

Das Musikfest Berlin 2021 ist gestartet. Wieder sind es Spitzenensembles, die in der Berliner Philharmonie zu Gast sind. Das Programm setzt auf Vielfalt: Alte und bekannte Musik wird zu hören sein, aber auch Uraufführungen sind fester Bestandteil des Festivals.

"Gute Bekannte" sind dabei wie die Hausherren Berliner Philharmoniker, das Mahler Chamber Orchestra, das Koninklijk Concertgebouworkest, das Orchestre des Champs-Élysées, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Einen besonderen Schwerpunkt in diesem Jahr sind die Werke von Igor Strawinsky.

Gespräch mit Winrich Hopp, Künstlerischer Leiter der Berliner Festspiele, zum Auftakt des Festivals [AUDIO]

Wo ist Deutschlandfunk Kultur dabei?


Die Uraufführung von Heiner Goebbels' neuem Werk "A House of Call".
Eine Kritik von Uwe Friedrich [AUDIO]


Junge Frauen des Bundesjugendchores halten sich die Hände vor dem Mund beim Singen.  (DMR / Peter Adamik Berlin) (DMR / Peter Adamik Berlin)Gründungskonzert BundesjugendchorIn diesen Zeiten einen Chor gründen? Das geht – wie der frisch zusammengefundene Bundesjugendchor bei seinem Gründungskonzert beweist. Die jungen Sänger haben Lust auf Vielfalt: auf Musik der Renaissance, der Romantik und auf aktuelle. Die Gründung initiierte der Deutsche Musikrat, der ebenso das Bundesjugendorchester und das Bundesjazzorchester trägt. Junge Spitzenkräfte zwischen 18 und 26 Jahren sollen hier zusammenfinden. Chor-Scouts werden die Aktivitäten der Sängerinnen und Sänger nach diesem Debüt sicher im Blick behalten.



Tamara Stefanovich, die ihr blondes nach hinten gebunden hat, lehnt auf einem geschlossenen Flügel und schaut direkt in die Kamera. (Marco Borggreve) (Marco Borggreve)Pianistin Tamara Stefanovich mit dem Mahler Chamber Orchestra [AUDIO] Igor Strawinskys "Movements" für Klavier und Orchester gilt als das dichteste und strengste Werk im Œuvre des Komponisten. Pianistin Tamara Stefanovich spielt das eigenwillige Klavierkonzert, das ohne eigentlich konzertanten Klavierpart auskommt. Dem stehen Werke von Oliver Knussen und Henry Purcell gegenüber. Abgerundet wird das Programm von der Deutschen Erstaufführung des "Concerto for Orchestra" George Benjamins, der das Konzert auch dirigieren wird.


Vladimir Jurowski steht auf dem Dirigentenpult und weist die Musiker an, leise zu spielen. (RSB / vollvincent) (RSB / vollvincent)Saisoneröffnung des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin unter seinem Chefdirigenten Vladimir Jurowski [AUDIO] Im Rahmen des Musikfestes Berlin eröffnete das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin seine Saison, kurz nachdem Chefdirigent Vladimir Jurowski seinen Vertrag verlängerte. Igor Strawinskys Todestag jährte sich im Jahr 2021 zum 50. Mal. Mit der Aufführung der Symphonies d'instruments à vent (Bläsersinfonien), den Variationen für Orchester und der selten in Berlin zu hörenden Geistlichen Ballade "Abraham und Isaak" trägt das RSB zum diesjährigen Strawinsky-Schwerpunkt der Berliner Festspiele bei. Paul Hindemiths Sinfonie "Mathis der Maler" beschloss den Konzertabend. Solisten des Abends waren Pianistin Tamara Stefanovich und Bariton Georg Nigl.


Ein großes Kreuz ragt dem rot glühendem Himmel voller Wolken bei einem Sonnenaufgang entgegen. (imago / agefotostock) (imago / agefotostock)Das Orchestre des Champs-Élysées unter Philippe Herreweghe. Philippe Herreweghe und das Collegium Vocale Gent widmeten sich oratorischen Werken: Fauré und Strawinsky. Darin spiegeln sich Trauer und Hoffnung – die Pole in diesem Programm des Berliner Musikfestes. Auf dem Programm Gabriel Faurés Requiem, der  Begräbnisgesang von Johannes Brahms und die Psalmensinfonie von Igor Strawinsky, die das Boston Symphony Orchestra beim Festkonzert zum 50-jährigen Bestehen uraufführte.


Ein junger Mann ist auf einem Gemälde der Renaissance singend dargestellt. (imago / Leemage) (imago / Leemage)Collegium Vocale Gent [AUDIO] 
Don Carlo Gesualdo
, der Graf von Consa und Fürst von Venosa war auch musikalischer Dilletant, expressiver Komponist und gar reuiger Doppelmörder. Er war eine der schillerndsten Musikerpersönlichkeiten des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Durch ihre einzigartige Ausdruckskraft übt die Musik des exzentrischen Komponisten-Fürsten bis heute eine immense Faszination aus. Sein fünftes Madrigalbuch präsentierte das Collegium Vocale Gent unter der Leitung von Philippe Herreweghe.


Rebecca Sounders vor ihren Arbeitsblättern. (Rebecca Sounders / Astrid Ackermann) (Rebecca Sounders / Astrid Ackermann)Das Lucerne Festival Contemporary Orchestra [AUDIO] spielte Werke von Rebecca Saunders: "void" für zwei Schlagzeuger und Orchester und ihr Klavierkonzert "to an utterance". Dazwischen erklang Anton Weberns Symphonie op. 21 und seine Variationen für Orchester op. 30. Die Schlagwerker Christian Dierstein und Dirk Rothbrust sowie der Pianist Nicolas Hodges waren die Solisten des Abends. Die Leitung übernahm Enno Poppe.


Bei einer Ballettaufführung recken sich viele Hände agressiv in die Höhe. (imago / ZUMA Press) (imago / ZUMA Press)Der Rundfunkchor Berlin mit Les Siècles. Aggressiv, rau und hässlich. So empfand das Publikum 1913 die Uraufführung des "Frühlingsopfers" von Strawinsky. Heute gehöhrt das Werk zum Mainstream, der damalige Schock vergessen. Doch François-Xavier Roth dirigierte hier so mitreißend wild, dass das Skandalöse wieder nachfühlbar wird. Zuvor erklangen "Canticum sacrum ad honorem Sancti Marci nominis" für Tenor, Bariton, Chor und Orchester und das Violinkonzert Concerto en ré mit Isabelle Faust.


Der RIAS Kammerchor Berlin mit der Kammerakademie Potsdam (demnächst verfügbar)


Geigerin Patricia Kopatchinskaja mit den Berliner Philharmonikern unter Kirill Petrenko (demnächst verfügbar)


Der Rundfunkchor Berlin mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (demnächst verfügbar)


Mehr zum Thema

"Le sacre du printemps" von Igor Strawinsky - Frühling des Jahrhunderts
(Deutschlandfunk Kultur, Musik im Gespräch, 24.05.2021)

Zum 50. Todestag von Igor Strawinsky - "Sankt Petersburgs Klänge sind noch fest in meinem Gedächtnis"
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 09.04.2021)

Zum 50. Todestag von Igor Strawinsky - Der Strawinsky-Guide
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 01.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur