Seit 22:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.09.2016

Musiker Peter Fox zur Berlin-Wahl"Es wird zu wenig über Zukunft und Visionen geredet"

Moderation: Britta Bürger

Der Musiker Peter Fox während eines Auftritts in Potsdam. (picture alliance / dpa / Foto: Bernd Settnik )
Der Musiker Peter Fox während eines Auftritts in Potsdam. (picture alliance / dpa / Foto: Bernd Settnik )

Der Musiker Peter Fox wünscht sich eine "mutigere Politik". Bei der Berlin-Wahl fehlte ihm der Blick nach vorne: "Es gibt keine Partei, die eine wirklich positive Zukunftsgestaltung in den Mittelpunkt stellt."

Der Sänger Peter Fox engagiert sich seit Jahren politisch, unter anderem auf der Website www.geht-auch-anders.de, einer Künstlerinitiative "für eine mutigere Politik".  Und genau so eine Politik hat er bei der Berliner Wahl zum Abgeordnetenhaus vermisst, auch bei den Grünen, für die er immerhin Wahlwerbung gemacht hat.

"Ich find grundsätzlich schade, dass zu wenig über die Zukunft und über Visonen, wie man etwas besser gestalten könnte, geredet wird, sondern es wird immer nur über die Probleme gesprochen, die einen scheinbar überrollen, im Moment eben die Flüchtlingskrise, da finde ich, dass das alles überlagert und die wirklichen Probleme, die die Globalisierung mit sich bringt, und wie sich ein Land wie Deutschland oder eine Stadt wie Berlin dazu positioniert, und was man auch an positiven dingen gestalten kann, darüber wird wenig geredet und wenig mitreißend vermittelt, was so Ziele sein könnten."

Die Frage, ob Berlin zukünftig wieder einen Kultursenator haben würde, sei für ihn eher uninteressant. Die eigentlichen Probleme Berlins lägen woanders:

"Ich finde eigentlich, dass in Sachen Wohnungsbau, Mieterschutz, Mietpreisbindung und auch deren Kontrolle und auch in der Verkehrspolitik ganz viel zu tun wär‘ – und wo in meinen Augen zu wenig passiert ist in den letzten Jahren. Und da hoffe ich jetzt, dass das besser wird." 

Mehr zum Thema

#AGH16 - So sieht das Netz die Wahl in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 19.09.2016)

Peter Raue über Berlin - Die Hauptstadt bleibt eine Baustelle
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.09.2016)

Thomas Oppermann (SPD) zur Berlin-Wahl: - "SPD wird runtergezogen von Unionsdebatte"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.09.2016)

Parteienforscher Niedermayer: - "Merkels Politik treibt die Leute zur AfD"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur