Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Fazit | Beitrag vom 16.07.2019

Musiker Johnny Clegg ist tot Ein Weltmusiker mit politischem Biss

Von Jana Genth

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der südafrikanische Sänger Johnny Clegg auf der Bühne mit einer Gitarre.  (picture alliance/dpa/Piovanotto Marco)
Der südafrikanische Sänger Johnny Clegg wurde mehrfach vor Gericht gestellt, weil er gegen die Rassengesetze der Apartheid verstoßen hatte. (picture alliance/dpa/Piovanotto Marco)

Der südafrikanische Musiker Johnny Clegg ist tot. Er sei nach einem langen Kampf gegen den Krebs in Johannesburg gestorben, so sein Manager. Er spielte während der Zeit der Apartheid auch mit schwarzen Musikern zusammen. Clegg wurde 66 Jahre alt.

"Scatterlings of Africa" – das ist der Song, von dem Johnny Clegg selbst sagte, er sei sein Lieblingslied. Seine Musik insgesamt aber ging um die ganze Welt. Er war der Revoluzzer mit Gitarre, nicht umsonst "Der Weiße Zulu" genannt.

"Mein Stiefvater war Journalist und nahm mich in die Townships mit, da war ich so 9, 10, 11. Ich liebte die Energie dort, das Leben, die Farben, die Struktur, die Offenheit der Townships. Jedes Mal, wenn wir dorthin gingen, hat das meine Sinne überfordert."

Jonathan Clegg wurde 1953 in England geboren, seine Eltern trennten sich aber früh, und seine Mutter ging mit dem zweijährigen Johnny in ihre Heimat Simbabwe zurück.

Als sie einen südafrikanischen Journalisten heiratete, kam ein weiter Umzug. Und so kam Johnny nach Johannesburg. Als Teenager trieb er sich in Townships herum, die eigentlich für Weiße verboten waren. Er lernte die Sprache der Zulus, ihre Lieder und ihre Tänze. 

"Als ich 14 war, lernte ich die Straßen-Gitarren-Musik der Zulus kennen. Meine Mutter war Jazz-Sängerin, und wann immer ich in meinem Zimmer probte, klopft sie an meiner Tür und sagte ‚Du machst mich wahnsinnig. Das ist wie chinesische Folter.‘"

In "Asimbonanga" forderte er die Freilassung Mandelas

Johnny Clegg lehrte tagsüber an der Universität und trat abends in Townships auf. Er gründete Bands, die Juluka und Savuka hießen, und in denen Musiker aller Hautfarben zusammen spielten.

Er nannte den Stil selbst Crossover. Dabei vereinten sich westliche Popmusik mit Folk und den Rhythmen und Gitarrenklängen der Zulus. Er machte Weltmusik in Südafrika, noch bevor dieser Begriff Mode wurde.

Öfter wurde Clegg vor Gericht gestellt, weil er gegen die Rassengesetze der Apartheid verstoßen hatte. Hartnäckig hat er an seinem Ruf gearbeitet, dem des Weltmusikers mit politischem Biss. 1987 schrieb er das Lied "Asimbonanga", das in Südafrika verboten war.

Es war das erste Lied in Südafrika, in dem ganz offen die Freilassung von Nelson Mandela gefordert wurde. Umso überraschter war Clegg selbst, als er zwölf Jahre später ein Konzert in Frankfurt gab. Da lief nämlich Mandela höchstpersönlich auf die Bühne, während Clegg Asimbonanga spielte. Warum denn keiner tanze, fragte Mandela. Spielt das Lied doch noch einmal.

Johnny Clegg hatte viele Facetten. Er engagierte sich bei Hilfsorganisationen und gründete eine Recycling-Firma. 35 Jahre lang war er im Musikgeschäft, und er blieb ein bescheidener Musiker, obwohl er international erfolgreich war. 2015 wurde bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert, und außergewöhnlich lange hat er dagegen angekämpft.

Zweifellos wird Johnny Clegg auch nach seinem Tod eine Legende Südafrikas bleiben. Er hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Kinder. Eines davon, Jesse Clegg, ist seinem Vater ins Musik-Business gefolgt, wenn auch mit einem ganz anderen Stil. Im vergangenen Jahr noch standen sie bei der Abschiedstour gemeinsam auf der Bühne, und Johnny sang, was sein Sohn für ihn geschrieben hatte.

Mehr zum Thema

Musikreporterin auf Reisen – Kapstadt - Auf der Suche nach der Weltmusik
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 31.7.2018)

Musikprojekt "Africa Express" - Auf eine Jamsession mit afrikanischen Musikern
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 11.07.2019)

Neuntes Norient Musikfilmfestival - Karneval, Futurismus, Inferno
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 13.01.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLachen steckt an
Ein Junge hält sich einen lachenden Pappmund vors Gesicht. (imago images / Westend61)

"Der Kraft der Freundlichkeit" widmet sich die "Zeit". "Haben Sie schon mal versucht, nicht zurückzulächeln, wenn jemand Sie anlächelt?", fragt die Zeitung und stellt fest: Es geht nicht. Freundlichkeit steckt also an.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur