Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Chor der Woche | Beitrag vom 09.09.2020

MultivokalJunge Sänger und frische Ideen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Chor steht in einem historischen Kreuzgewölbe. (Martin Richter)
Bei Multivokal herrscht Aufbruchstimmung. Der Chor wächst. Viele junge Sängerinnen und Sänger kommen zum Chor. (Martin Richter)

Die älteren Sängerinnen und Sänger im Chor sind zwiegespalten. Die jungen Leute im Chor sind willkommen. Sie bringen viele neue Ideen mit. Doch dieser frische Wind weht den Chor in eine ganz andere Richtung, als die Älteren dachten.

Einst wurde das Ensemble als Chor der Magdeburger Polizei gegründet. Heute tragen sie diesen Namen nur noch als Untertitel, quasi als Hinweis auf ihre Wurzeln. Damals, als der Bezug zur Polizei noch größer war, knüpften die Sängerinnen und Sänger viele Kontakte zu anderen Polizeichören in ganz Deutschland. Mit dieser Zeit verbinden sie schöne Erinnerungen an Chortreffen unter den Polizeichören.

Heute sind nur noch drei aktive Polizeibeamte im Chor, dafür aber zahlreiche junge Sängerinnen und Sänger aus anderen Berufen. Ein Generationenwechsel hat stattgefunden. Die Alten schätzen die Aufbruchstimmung und das junge, frische Repertoire. Das zieht neue Chormitglieder an und Multivokal aus Magdeburg wächst weiter.

Mehr zum Thema

Die Hallenser Madrigalisten - Von Barock bis Moderne
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 19.4.2018)

Neuer Magdeburger Kammerchor - Sphärische Klangwelt
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.6.2017)

Der Landesjugendchor Sachsen-Anhalt - Junge Stimmen aus dem ganzen Bundesland
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 22.2.2017)

Tonart

Idles: "Ultra Mono"Verletzliche Punks im Klassenkampf
Die Musiker der britischen Band Idles stehen vor einer Theke. (Tom Ham/Partisan)

Brexit, Rassismus, Nationalismus, der Riss durch die Gesellschaft: Bei der britischen Band Idles hat sich Wut angestaut. Die lassen sie raus auf ihrem neuen Album "Ultra Mono". Auch für nachdenkliche Töne über psychische Probleme war noch Platz.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur